Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 146
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0154
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
146

von deren Seite Argos sich keiner Feindseligkeiten versah, durch geheime
Verhandlungen zur Mitwirkung zu bewegen. Dagegen dass beide Städte
damals dem lakonischen Bunde angehörten, ist anzuführen, dass die
Buße, welche ihnen Argos auferlegte und deren Berechtigung Sikyon
ausdrücklich anerkannte (die Weigerung Aeginjas entsprang seiner
aü&äos'.a), nur daraus erklärt werden kann, dass sie Glieder des argo-
lischen Stammbundes waren; letzteres wird allgemein anerkannt.143) Ob
aber die gangbare Ansicht, dass dieser Bund eine schattenhafte Existenz
geführt habe, berechtigt ist, erscheint als fraglich; dass er nicht blöd
von religiöser, sondern auch von real politischer Bedeutung war, darauf
hat Busolt hingewiesen.144) Ebensowenig ist die Annahme Dunckers,145)
dass Argos infolge der Niederlage von 550 dauernd geschwächt wurde
und die Staaten der Argolis damals von dem Vororte abfielen und sich
Sparta anschlössen, mit den Thatsachen vereinbar110); im Gegentheil.
Argos erholte sich bald wieder von dem Verluste der Thyreatis, dem
einzigen, der mit Sicherheit aus dem Kriege von 550 resultiert, und
erlebte einen neuen Aufschwung.147) Dafür spricht auch das Bündnis,
welches Peisistratos mit den Argivern eingieng (Aristot. AaK rcoX. c. 19,4);
ein mit so realen Pactoren rechnender Politiker wie er war viel zu klug,
um sich mit einem Cadaver zu alliieren. Wenn nun auch Sikyon unter den
Tyrannen mit Argos v erfeindet war,1,s) so ist damit nicht die Möglichkeit,
ja die Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen, dass sich dieses Verhältnis
nach deren Sturz änderte149); es liegt nahe, dass die wiederhergestellte
Oligarchie gerade im Gegensatz zu ihren Vorgängern sich wieder an
Argos anlehnte und das Bundesverhältnis mit diesem Staate erneuerte.15"!
Anderseits ist es kaum möglieh, dass Sikyon zu gleicher Zeit Mitglied

143) Otfried Müller. Dorier 2 I 154, Busolt, Laked. I 8511. 90. 94, firiccli.
Gesch. 2 I 222, Duncker VI5 404. 425, Ed. Meyer. Gesch. d. A. II § 174.

1U) Laked. I 83 ff. Selbst Duncker, der (wohl unter dem Einfluss von Otfried
Müllers Ausdruck 'argivische Amphyktionie', Dor. I2 154) immer von einer 'Opfer-
gemeinschaft' spricht, schreibt derselben die Hechte einer Bundesgenossenschaft zu
(V 5 230, VI 5 417).

145) yi s 4i5_ 4jg Allerdings sollen die argolischen Städte nicht aus der
Opfergemeinschaft' mit Argos ausgeschieden sein.

,4°) Betont von Busolt, Laked. I 20S Note.

,47) Busolt, Laked. I 268. 323. 329, Griech. Gesch. 2 II 561.

,4S) Vgl. die bekannte Erzählung Herodots über Kleisthenes V 67 ff.

,w) Dass die Überlieferung, die Tyrannis in Sikyon sei durch die Spartaner
gestürzt worden, nicht glaublich ist, wies bereits Grote nach (Hist. of. Greece 2 III 37ff.).

,511) Dies wird von Duncker VI 5 94, der freilich den Eintritt in den pelopon-
nesischen Bund zu gleicher Zeit annimmt, und Busolt, Griech. Gesch. 2 I 667 zuge-
standen.
loading ...