Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 202
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
202

(Abb. 13) und dasselbe schließlich zum raschen Brennen gebracht.13)
Die Brandfarbe ist bei den meisten Geschossen grau, steigert sich
jedoch bei manchen zum Hellröthlichen. Die Schwere der Kugeln
wechselt zwischen 400 und 900 g bei Durchmessern von 8:4 und
13:8««.

Abb. 14. Abb. 15.

Bemerkenswert ist an diesen Geschossen eine an den Bruchstellen sicht-
bare, sich scharf abgrenzende Brandkruste, die an der Peripherie imm

13) Bis auf das Brennen habe ich die beschriebene Procedur selbst [durch-
geführt.
loading ...