Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 223
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0231
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
223

Einschnitte in die Schwellenbreite geben aber doch noch ihren Verlauf
und ihre Stärke mit 0-55 m an.

Die Grundrissform des Zwingers ist die eines an den Enden ver-
bundenen Hufeisens. Nicht genau im Scheitel desselben ist der Ausgang

Abb. 32 a.

nach Westen. (Abb. 32 und 32 a). Diesen markiert eine Treppenschwelle
von Leithakalk mit zwei Pfannen und zwei Eiegellöchern für eine
Doppelthüre und eine Thtirrahmung. Die Zwischenräume der zehn Pfeiler
der Zwingei'iimfassung variieren mit 0-40—O50m "Weite. Die Pfeiler
loading ...