Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 240
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0248
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
240

etwa von 0'04m auf 0'03m herab und beträgt in Z 6 etwa 0'018w2.
Ich gebe meine Copie der Inschrift:

x im- g " v w jctT^

i-AR-ET-SIG-1 JS-LL
E X V O T O

5 5T-AELIAN-C
KAL ■ AVG

I 187 n. Chr.

S PR I D

Die Zeilen von 3 an sind deutlich: h(anc) ar(am) et sig(num)
pos(uif) l(aetus) l{ibens) ex voto, Crispin(p) et Aelian(o) co(n)s(ulibus)
prid(ie) kal(endas) Aug(ustas).

Das Datum zum Schluss ist der 31. Juli des Jahres 187 n. Chr.,
in welchem L. Bruttius Crispinus und L. Roscius Aelianus Consuln
waren. — Zeile 2 scheint nach dem Namen der Legion X.I1II gieminae)
zu folgen CVR-AG-N, für das die Lesung curiam) agiens) N(emcsei)
vorgeschlagen ist. — Von den geringen Resten in Z. 1 scheint das
Centurionenzeichen zu Anfang ziemlich sicher. Vielleicht ist eine Er-
gänzung glaublich wie (centurio) [factus Ieg(ionis)].

Es folgen zwei Altäre vor der
an die rechte (westliche) Ecke der
Nische anschließenden Mauer. Zu-
nächst ein 0'59 m hoher mit einer
kreisrunden Vertiefung auf der oberen
Fläche. Der Schaft ist 0-23 m breit,
0'18m dick; die Buchstaben sind
etwa 0-034 m hoch. Unter den Zeilen
1. 2. 3 sind Doppcllinien, unter 4.
5. 6 einfache vorgerissen. S. die
photographische Abb. 41.

Nemesi sacrum pro sal(ide) Augusti
Cliaudins) Victor v{otum) s(olvit)
l(aetus) l(ibens) m(erito).

In SAL in Z. 3 ist der Quer-
strich des A nicht eingegraben, son-
Abb. 41. dem nur gemalt.
loading ...