Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 1.1885

Seite: w
DOI Heft: 10.11588/diglit.24111.6
DOI Seite: 10.11588/diglit.24111#0046
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1885/0046
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile


—U _*bl^! rTc_t?ls!_

cfe

■lT^IwT^ä^äTt:


01

........■■■.........iniinim

-> = i

Insertionspreis 30 Ps.

pro

4 gespaltene Petit-Zeile.

ANZEIGER

zur

,,Architektonischen Rundschau“.

Inserate beliebe man an die

Expedition der Architektonischen
( Rundschau (J. Engelhorn) in
Stuttgart zu senden.

....um....tu...II.II.IHM...■ ■■■■■ 1IMIIMII<<<IIIIIII.II111II.Ml IUI IUI*

T“———“—“—T—“————— ---I-1--7-— -:-:-r-----r—:-:-:-:-:-:-:-:---:-------------—

s&CTA''-1-' -I- -t- '-t- -T- "-I- ^ -s- -1' -s-'■ '-t- -1- -T- -1- •d-" d-


zJC -i- -I' -T-' -I- -i- 'I- -I-"d-" -I- -I- -i- -i- -1- -i- -i- -b -H ^


Abonnements-Einladung:

Bautechnische Rundschau

3. Jahrgang.

Zeitschrift für die Fortschritte in den Gebieten der Archi-
tektur, des Ingenieurwesens, des Baugewerkes, der
Bauindustrie und des Bau-Kunstgewerbes.

Herausgegeben

von

Architekt Hittenkofer,

Direktor der technischen Fachschulen der Stadt Buxtehude.
Redaktion und Haupt-Expedition: Buxtehude b. Hamburg.

Erscheint in Heften am 1. jeden Monats.

Vreis 2 J}I7e. pro Quartal.

VERLAG von J. ENGELHORN in STUTTGART.

Soeben ist erschienen:

Die Elektricität

und ihre Anwendungen

zur

Beleuchtung,

Kraftübertragung, Metallurgie,
Telephonie und Telegraphie

von

DR- L. GRAETZ,

Privatdocent an der Universität München.

Zweite verm. und verbesserte Aussage.

Mit 365 Abbildungen.

Pieis i. 7. — = Fis. 9.30. = 8. W. ss. 4.20 Skr,

Allen Denjenigen, welche sich über das
heute im Vordergründe des össentlichen Inter-
esses stehende Gebiet der Elektricit'dt unter-
richten wollen, empfehlen wir dieses von einem gründlichen Kenner des Stoffes
in leichtfasslicher und anziehender Darstellung geschriebene Buch. Dasselbe um-
sasst das ganze Gebiet der elektrischen Erscheinungen und ihrer
Anwendung und ist aussührlich genug, um auch dem Fachmanne ein über-
sichtlicher und nützlicher Führer zu sein.

Die Wiener „Neue Freie Presse“ schreibt über dieses Buch:
,,Eine wahre Fluth von Schristen über Elektricität überschwemmt den
Büchermarkt. Welches Buch soll man wählen, um sich über das Wesen
dieser neu gezähmten Naturkraft zu belehren? hört man oft fragen. Als
beste zusammensassende Darstellung der Gesetze der Elektricität und ihrer
Anwendung haben wir bisher das im Titel genannte Werk des Münchener
Universitäts-Docenten kennen gelernt. Es ist klar geschrieben und mit
vortrefflichen Figuren ausgestattet.“

Vorrätig in allen Buchhandlungen.

_Perlag non J. (Engelfrorn in Stuttgart._

Soeben erjdjieu die jureite umgearbeitete und Uermesjrte gluflaße von:

^ieir3tUd)etr Ivatgeber sür Ölütter.

Sronnjig ürisfc iiticr die .Pfseße des Jjindra oon der (jBeßuri hs 511t Äcife

non Dr. 'sTaits 'güenwjjer,

SanitÜtSrat unb 2trjt be§ „Jptjgieinisdjen iöeretnä" ju JBertin.

einem Sitelfiipser unb 24 ,ijul,il'rt)iiitten im Sejrtc.

Preis elegant gelntitben Itt. 4. 50.

3>t sesselttber nnb tnteressanter Darstelluitg befjanbelt ber
getstretdje Dersasser in biesem Bud;e bie Kinberpslege »ott einem
gatt3 neuen Startbpunfte. 7tid)t burcf; Dorscfjrist con Bütteln
sür einjelne Kranfl;ettssälle, bie fein cSegenstanb sür populäre
Schristen siitb, sonberit bitrefj Belehrung über eine ben Hatur»
gese^en angemessene, jebetn benfenben BIensd;en sofort etnleuc^»
tenbe Befyanblungsroetse, bie so manchem alten Dorurteil uit-
barrntjer^ig entgegentritt, sudjt bieser berusene (Sesunbljeitsletjrer
311m £feil ber beranmad/senben 3u9cr>b 31t nntfen.

Zhird; Besolgung seiner ebenso prastisdjett, als leidet aus-
sührbaren Katscfjläge föttitte so manches junge £eben nor srüh*
3eitigem £Eobe ober lebenslänglichem Siedjtnm bemahrt tnerben.

JJorratig in seber siuitjlianbluitg.

Schriften-Vorlagen

für Techniker aller Fächer

von Hagen,

Baurath a. D., Ritter etc.

Fünfte verbesserte Aussage.

Zwei Heste. Preis ä Hest 1 Mk. 20 Pf.

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen und vom Unterzeich-
neten Verleger.

Harburg a. d. Elbe. Gustav Elknil, Verlagsbuchhandlung.

’gg'ersqgt uon &• fenesosherrt in Stuttgart.

^usfer^rixamertfe

aus allen fixten

in f>tfsort|‘d)er Jtnoröromg.

Bad; ©riginalausnal)men con

Jsos. Dnrm, cSr. cSi)d)bad), 5(. (ßnautb, <£. herbtlc, ©. XiatRcR
5t. ©rticcin, 5i. 5teini>arbt, 5t. 6cJ>ilI, Bat. tEcivich u. 5t.
303 aCttfel«.

§n esess. cScinmanbmavpe dl 27.50., in ^öppmappc dl 25. —

Verlag von J. ENGELHORN in STUTTGART.

Soeben erschien in 2. Aussage:

Rheinschnoke.

Schnurrige Erzählungen in Pfälzer Mundart

von MAX BARACK.

Mit Illustrationen. — Preis Mark 2. —

lDttrjrätXjiö t*t »Xle*t J3«djlja»ti*ltt*tg£*t.

Verlag tiun 3}. dEngdljorn in Stuttgart. — S-u bestellen tnircij alte Sftucjüjantiluiigcn.

ITALIEN.

Eine Wanderung von den Alpen Ms zum Aetna.

In Schilderungen von

Karl Stieler, Eduard Paulus, Wold. Kaden.
Illustrirt von unseren ersten KUnstlern.
Zweite Auslage.

Don biesem so ausjerorbentüd? beliebten pracfytmerFe isl bte mesentlid? uerbesferte unb burd? eine nor-
3tiglidje lTeg= unb CerrainFarte ber s)albtnsel bercidjerte 3 tu eite ilufsage ersdjiettcn.

Kein XDevF bitrfte sid? besser 3U ^ejlgesdjenFen eignen, als btese tserrlidje 5d?tlberung 3taliens, bte .seit
bem Beginn iljres <£rsdjeinens non bent gebübeten publiFunt unb ber gesamten IsritiF mit ungeteiltem Beisall
aufgenommen tuorben ist.

412, Seiten in A’olio mit 296 Sejtilluslrationeu, 95 25il9ern in Ioiu'uut(t nnl) eine Ravte.

gtx ^j'rarfHI'auö. 'g'reia: 75 Jllarli.

(Kann aud? in 37 Cieferungen ä 1TI. 50. in beliebigen §tnisd?enräumen be3ogett tnerben.)

DIE

KUNSTSCHÄTZE

ITALIENS

IN GEOGRAPHISCH-HISTORISCHER ÜBERSICHT
GESCHILDERT VON

CARL VON LÜTZOW.

Aus einer Besprechung in der »Gegenwart«:

Mit jedem neuen Heste bestätigt es sich, dass wir hier ein wahres Standard work der
Kunstlitteratur haben. Die Radierungen sind geradezu prachtvoll. Ein jedes Blatt er-
strebt mit staunenswertem Geschick die Wiedergabe der koloristischen Vorzüge der Original-
gemälde an. Gleich vorzüglich sind auch die Holzschnitte und der Text selber. Lützow
trifft in seiner geistvoll anschaulichen Schilderung den richtigen populären Ton, der von licht-
voller wissenschaftlicher Schärse und doch wieder unterhaltend und anregend ist. Engelhorns
»Kunstschätze Italiens« sollten in keinem vornehmen Bürgerhause sehlen.

Mit 50 Radierungen und 1 Heliogravüre von
F. Böttcher, L. H. Fischer, P. Halm, W. Krauskopf, L. Kühn,

D. Raab, K. v. Siegl, W. Unger, W. WÖrnle u. a.
und zahlreichen Textillustrationen.

In Prachtband Preis M. 100. —

(Auch in 30 Lieserungen ä 3 M. zu beziehen.)

DAS

»EIZERLAP

■SSosbcinar graben.

ZHeses ^radjswerst erften Ranges bringt in treffltcfyen £)ol3sd?nitten, begleitet non einem interessanten
unb gebiegenet» Ceyt, bie gan3e Sdjtueü in Canbscfyaft, DolFsleben, ^lora unb ^auna 3ur Barstellung.

421 Seiten in 5°ss° mit 35s tEestillujtrationen unb 90 Bilbern in ConbrucF.

3n pradjtbanb nadj einem Original = (Entwürse t>on KrdjiteFt A b 0 s s g» d) i s s.

■•reis: 50 Mark.

•Scrsag noit J. Engelhorn in Sluttgart.

Druck von Gebrüder Kröner in Stuttgart.
loading ...