Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 2.1886

Seite: ba
DOI Heft: 10.11588/diglit.24110.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.24110#0109
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1886/0109
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART.

-*—!• 2. Jahrgang 1886.

8. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise von Marie 1. 50.

Inhalt.

Tafel 57. Konkurrenz-Projekt zu einem Redoutensaal-
Gebäude für Innsbruck von A. v. Wiele man s, Architekt in Wien.

Die Disposition der Räume des Hochparterre sind durch
den Grundriss und die beigegebene Legende hinreichend erläutert.

Der Bestimmung des Baues entsprechend wurde eine heitere
Formenbildung mit wesentlich malerischer Gruppirung angestrebt.

Bei der auf 180,000 fl. ö. W. normirten Bausumme ist eine
Ausführung in echtem Material ausgeschlossen.

1. Gedeckte Unterfahrt.

2. Vestibüle.

3. Garderoben.

4. Portierloge.

5. Kasse.

6. Foyer.

7. Grosser Tanz- und
Konzert-Saal.

8. Speisesaal.

9. Galeriestiegen.

10. Anrichte (Office).

11. Aufzüge.

12. Korridor.

13. Herrenzimmer.

14. Damenzimmer.

15. Spielzimmer.

16. Kleiner Saal.

17. Konditorei.

18. Billardzimmer.

19. Cafe-Restaurant.

20. Terrasse.

21. Freitreppe.

22. Aufgang.

23. Seiten- und Neben-
eingänge.

24. Eingang ins Souter-
rain.

Konkurrenz-Projekt zu einem Redoutensaal-Gebäude für Innsbruck von A. v. Wielemans, Architekt in Wien.

Der grosse Saal, mit umlaufender, auf eisernen Säulen
ruhender Galerie, ist aus Rücksicht für die Akustik nur mit
Seitenlicht versehen. Sein Fussboden liegt einige Stufen tiefer
als die umliegenden Räume.

Ebenso sind der kleine Saal und das Cafd-Restaurant mit
auf Säulen ruhenden Galerien an den Schmalseiten und balkon-
artigen schmalen Galerien an den Langseiten versehen. Beide
Säle erhalten direktes Tageslicht.

Das erste Stockwerk enthält Gesellschaftsräume des Kasinos,
Wohnungen des Wirths und der Hausdiener, Musikzimmer,
Probesalon etc.

Tafel 58. Wohnhaus in Nürnberg; entworfen vom f Ober-
baurath Gnauth und Architekt Theodor Eyrich daselbst.

Tafel 59. Gartendekoration an einer Strassenecke in
Düsseldorf; entworfen von Architekt Bruno Schmitz in Berlin.

Tafel 60. Villa in Auteuil bei Paris; aufgenommen von
Architekt Paul Bouvier.

Tafel 61/62. Bierstube »Zur Stadt Ulm« in Frankfurt a.M.;
entworfen von Paul Wallot, Architekt des Reichstagshaus-
baues in Berlin.
loading ...