Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 4.1888

Seite: l
DOI Heft: 10.11588/diglit.24108.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.24108#0019
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1888/0019
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Parterre.

I., II. und III. Stock.

=£-

m \

Grundrisse des Projektes zu einem Hotel in der König-Johannstrasse zu Dresden
von Architekt Bruno Schmitz in Berlin.

Litteratur.

Ornamente und Motive des Roccocostils aus Deutschen Kunst-
denkmalen. Nach der Natur gezeichnet und herausgegeben von
P. Halm. Frankfurt a. Main, Heinrich Keller. 1887.

Nachdem sich die kunstgeschichtliche Forschung unsers Jahrhunderts
der Reihe nach mit der Erschliessung der Produkte früherer Stilrichtungen
befasste und Hand in Hand mit ihr der Geschmack eine fortschreitende
Änderung erfahren hat, ist man in konsequenter Durchführung dieses
eklektischen Prinzips dahin gelangt, die der Hochrenaissance folgenden
Kunstepochen, welche durch ihre seltsamen Auswüchse gänzlicher Miss-
achtung anheimgefallen waren, einer sachlicheren Würdigung zu unterziehen.

Dieses Bestreben hat einer Reihe von Publikationen über die Erzeug-
nisse des Barock- und Rokokostils zum Dasein verholfen. Ein Glied dieser
Reihe zu bilden ist vorliegendes Werk bestimmt, welches ein Hauptgewicht
auf das ornamentale Detail legt und sich mit der Darstellung von Architektur-
bestandteilen, Rokokoskulpturen, Eisenarbeiten, Werken der Kleinkunst
und Schnitzornamenten, sowie Reproduktionen aus Architektur- und Bild-
werken des vorigen Jahrhunderts befasst.

Dasselbe soll nicht nur den reichen Ornamentenschmuck grosser Pracht-
bauten, sondern auch die oft so reizvollen Motive einfacherer Schöpfungen
zur Darstellung bringen. Zunächst bilden die herrlichen Rokokoschöpfungen
Bayerns den Gegenstand der Veröffentlichung, wovon die vorliegenden zwei
Hefte schöne Proben aus Nymphenburg, Bamberg, Würzburg etc. enthalten.

Die Darstellung geschieht in Zinkographie, nach malerisch behandelten
Federzeichnungen von P. Halm, welcher sich überraschend gut in die
Eigentümlichkeiten dieser Stilart eingelebt hat.

Der billige Preis der Hefte wird dem zeitgemässen Unternehmen eine
weite Verbreitung sichern.

Barock. Eine Sammlung von Plafonds, Kartuschen, Konsolen, Gittern,
Möbeln, Vasen, Öfen, Ornamenten, Interieurs etc.; zumeist in kaiser-
lichen Schlössern, Kirchen, Stiften und andern Monumentalbauten
Österreichs, aus der Epoche Leopold I. bis Maria Theresia. Auf-
genommen und gezeichnet von L. Baumann, E. Bressler und
F. Oh mann, Architekten in Wien. Wien, Anton Schroll & Cie.,
Kunstverlag. 1886.

Einen ähnlichen Zweck wie das vorhergehende verfolgt in mehr
architektonischer Auffassung und Darstellung das im Verlag von Anton

Schroll & Cie. in Wien erscheinende Werk, dessen erste Lieferungen von
uns früher besprochen wurden und das jetzt auf 9 Lieferungen ä 10 Blatt
angewachsen ist.

Die nach genauen Aufnahmen in Zinkätzung und Lichtdruck her-
gestellten Objekte sind zumeist dem Palais des Prinzen Eugen von Savoyen,
dem Schlosse Schlosshof im Marchfelde, sowie dem k. Belvedere in Wien
entnommen, und wir bestätigen mit Freude, dass die Fortsetzung des Werkes
dem vorangegangenen Teile nach Inhalt und Darstellung mindestens eben-
bürtig ist.

Für die Kenntnis der Denkmale des Barockstils auf österreichischem
Boden ist dieses Werk unerlässlich und kann jedem Fachgenossen aufs an-
gelegentlichste empfohlen werden.

Ferner sind der Redaktion eingesandt und können Interessenten bestens
empfohlen werden:

Rud. Freiherr von Kulmers Handbuch für Gold- und Silberarbeiter
und Juweliere. Nebst einem Anhänge über Edelsteine und Perlen.
Zweite verbesserte Auflage, herausgegeben von Dr. Erwin Eichler
in Karlsruhe. Mit einem Vorworte von Professor Dr. Meidinger
daselbst. Nebst Atlas von 21 Foliotafeln und 44 in den Text ge-
druckten Holzschnitten. Weimar, Bernhard Friedrich Voigt. 1887.

Die Holz- und Marmormalerei. Praktisches Handbuch für Dekorations-
maler zur Erlernung der bezüglichen Methode, wie sie in der Maler-
schule des Verfassers theoretisch und praktisch gelehrt wird. Heraus-
gegeben von P. van der Burg in Rotterdam. Mit einem Atlas
von 36 Foliotafeln, zum grossen Teil in Farbendruck. Weimar,
Bernhard Friedrich Voigt. 1887.
loading ...