Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 4.1888

Seite: v
DOI Heft: 10.11588/diglit.24108.10
DOI Seite: 10.11588/diglit.24108#0066
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1888/0066
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

>

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART.

i1 1. Jahrgang 1888. i~*-

7. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise von Marie 1. 50.

Inhalt.

Tafel 49/52. Konkurrenzprojekte für das neue Königlich
Sächsische Finanzministerium in Dresden.

I. Preis: Entwurf der Architekten Weissbach und Barth
in Dresden.

II. ,, ,, des Architekten Bruno Schmitz in

Berlin.

III. „ „ des Architekten August Hartei in

Leipzig.

Auf den 16. Mai 1887 war der Endtermin des Preisaus-
schreibens über den Neubau eines Dienstgebäudes für das
Finanzministerium und die Zoll- und Steuerdirektion in Dresden
festgesetzt, und es sind die im folgenden skizzierten drei Pro-
jekte von 85 Einläufen an erster Stelle genannt worden.

Als Preisrichter fungierten die Herren Oberbaudirektor
Siebert-München, Geh. Baurat Endell-Berlin, Baurat Professor
Lipsius, Oberlandbaumeister Canzler und Baurat Wankel, sämtlich
in Dresden. Die Höhe der Preise betrug 8ooo, 5000 und 3000 M.

Die Schwierigkeit der Aufgabe bestand darin, dass für
eine Anzahl gleichwertiger Schreibstuben die Form eines Monu-
mentalbaus geschaffen werden musste. Dabei fehlte es beinahe
ganz an Räumen, welche nach Grösse und Bedeutung geeignet
waren, als architektonisches Hauptmotiv verwertet zu werden.
Eine weitere Schwierigkeit, welche nicht ganz befriedigend über-
wunden werden konnte, bildete die Anlage einer Minister-
wohnung.

Tafel 53. Grabkapelle auf dem Friedhof Montmartre in
Paris; erbaut von Architekt Goury daselbst.

Der Sockel dieser Kapelle ist in Granit, der Aufbau in
Sandstein hergestellt. Thür- und Fensterverschlüsse sind in
Bronzeguss ausgeführt.

Tafel 54- Kleines Familienhaus; entworfen für den Neuen
Wiener Cottage-Verein von Architekt Max Kropf in Wien.

Dieses Projekt wurde bei der von obigem Verein Mitte
1887 ausgeschriebenen Konkurrenz zur Erlangung von Plänen
für Familienhäuser im Cottage-Viertel in Währing bei Wien,
in der Gruppe I „Kleine Familienhäuser“ mit dem ersten Preise
gekrönt. Im Programm, welchem ein Situationsplan mit den
parzellierten Grundstücken beigegeben war, wurde für diese
Gruppe verlangt: Salon, Speisezimmer, Veranda, Kabinett, zwei
Wohnzimmer, Küche, Dienstbotenzimmer, Speisekammer, Bad
und Klosetts in genügender Anzahl.

Tafel 55. Geländersteine an den sogenannten Beischlägen
in Danzig; aufgenommen von Architekt G. Mirkovszky in
Berlin.

Tafel 56. Gasthaus zur Krone in Ensisheim (Obereisass);

I aufgenommen von Architekt J. Cades in Stuttgart.
loading ...