Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 5.1889

Seite: 24
DOI Heft: 10.11588/diglit.24109.15
DOI Seite: 10.11588/diglit.24109#0118
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1889/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART

5. Jahrgang 1889. i—

12. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise von Mark 1. HO.

I N HALT.

Tafel 8g. Entwurf zu einer Villa in Mailand von Architekt
H. Stadler daselbst.

Tafel go. Schwimmhalle des Stuttgarter Schwimmbades;
erbaut von Wittmann & Stahl, Architekten daselbst.

Tafel giu.g2. Konzert-
haus Ludwig in Hamburg; ent-
worfen von Architekt Carl
Hülse daselbst.

Dieses Konzerthaus soll
in St. Pauli auf der Millernthor-
achse in ausgezeichneter Lage
auf Staatsgrund errichtet wer-
den, für welchen eine jährliche
Pachtentschädigung geleistet
werden muss. Dasselbe soll
nicht ausschliesslich Musikauf-
führungen klassischer Richtung,
sondern, wie der Grundriss
zeigt, allgemeinen Vergnü-
gungs- und Erholungszwecken
dienen. Zu diesem Zweck sind
ausser dem grossen und kleinen
Saal, den Klub- und Restaura-
tionsräumen noch Kegelbah-
nen, ein grosser Wintergarten
mit Tuffsteingrotten, Wasser-
fällen etc. angeordnet und ein
mit dem Gebäude in Verbin-
dung stehender Garten soll Ge-
legenheit bieten zur Erholung im
Freien bei Gartenkonzerten etc.

Die elektrische Beleuchtung des Hauses, die Pumpwerke
für die Wasserfälle, Springbrunnen etc. im Wintergarten sollen
von einem ausserhalb des Hauses unterirdisch angebrachten
Maschinenraum aus betrieben werden.

Der vordere Teil des Konzerthauses mit Wintergarten,

Restaurationsräumlichkeiten und dem anschliessenden Garten
ist bereits in Gebrauch genommen, der grosse Saal ist im
Bau begriffen. Aus finanziellen Gründen kann der übrige
Teil des Gebäudes vorläufig noch nicht in Angriff genommen
werden.

Tafel 93. Tabernakel
am Hohen Markt in Wien;
aufgenommen von Architekt
Friedrich Leonhardt da-
selbst.

Tafel g4. Villa Lenck
in Oedenburg; erbaut von Ar-
chitekt Otto Hofer in Wien.

Diese Villa enthält im
Erdgeschoss die Empfangs-
räume, den Speisesaal etc., im
Dachgeschoss die Schlafzimmer
und im Untergeschoss die
Wirtschaftsräume. Die Ansicht
ist in lichtrotem Ziegelrohbau
ausgeführt, die Ecken mit Hau-
steinen armiert. Erbaut wurde
die Villa in den Jahren 1886
und 1887.

Tafel 95. Wohnhaus in
Etterbeeck bei Brüssel; erbaut
von Architekt Hubert Marcq
daselbst.

Neben den reizvollen For-
men der flämischen Renaissance
erhält dieses Haus eine be-
sonders malerische Wirkung durch Belebung der Fassade mit
verschieden gefärbtem Backstein- und Hausteinmaterial.

Tafel 96. Wasserturm in Wachenheim i. d. Pfalz; erbaut
von Huber & Berg, Architekten in Neustadt a. d. Haardt.

Grundriss zum Entwurf einer Villa in Mailand
von Architekt H. Stadler daselbst.
loading ...