Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 6.1890

Seite: p
DOI Heft: 10.11588/diglit.24792.16
DOI Artikel: 10.11588/diglit.24792.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.24792#0046
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1890/0046
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART.

-*-•!• (>. Jahrgang 1890.

5. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise von Mark 1. 50.

nmmmmmuxummzn***utummt*m***mumu%****n*tmm***

Inhalt.

Tafel 33. 34. Kasino des VI. und VII. Bezirks in Buda-
pest; erbaut von Architekt Gustav Petschacher daselbst.

Dieses Gebäude ist in den Jahren 1884—1885 zum Ge-
brauch einer geschlossenen Gesellschaft mit einem Aufwand
von 258000 fl. ö.W. für den eigentlichen Bau und 57000 fl ö.W.
für innere Ausstattung errichtet worden.

An zwei Seiten eingebaut, grenzt es mit den andern,

Tafel 35. Villa Woltman-Elpers in Amsterdam; erbaut
von Regierungsbaumeister Daniels in Siegburg.

Baumaterial der Fassaden: Backsteinrohbau mit Sandstein-
gliederungen.

Tafel 36. Villa in Auteuil bei Paris; erbaut von Architekt
Paul Südille daselbst.

Grundrisse zum Kasino des VI. und VII. Bezirks in Budapest;
erbaut von Architekt Gustav Petschacher daselbst.

Grundriss der Villa G. Federhaff jr. in Mannheim;
erbaut von Architekt Franz Habich daselbst.

kürzeren Seiten an zwei Strassen, die Andrassystrasse und die
Mohrengasse. Als Baumaterial der Fassaden wurde verwendet:
an der Andrassystrasse Pissinomarmor für Sockel, Balkonträger
und Platte, Marzanasandstein für die Balustrade, Cementmörtel
für den Fassadenputz und Kunststein für alle ornamentalen
Arbeiten; an der Mohrengasse Süttoerstein für Sockel und
Balustraden, Cementputz für das Übrige. Im Innern wurde
geschliffener Pissinomarmor für Treppenstufen und Säulenschäfte,
Marzanamarmor für Kapitale und Balustraden verwendet. Die
Haupträume haben eine reiche Dekoration in Stuckmarmor und
Malerei erhalten.

Das Erdgeschoss enthält geräumige Empfangs- und Wohn-
gelasse; die Küche ist auf demselben Boden, aber als Anbau
an das Gebäude angeordnet. Die oberen Stockwerke sind für
Schlafzimmer der Familie, für Fremden- und Dienerschafts-
zimmer eingerichtet.

Die Fassaden sind polychrom behandelt mit Verwendung
von Terracotta, Majolika und Marmor. Baukosten T33000 Fr.

Tafel 37- Herrenhaus Murkwitz (Posen); erbaut von Re-
gierungsbaumeister Otto March in Charlottenburg.

Das dem Herrn Rittergutsbesitzer Alexander Caesar
loading ...