Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 7.1891

Seite: j
DOI Heft: 10.11588/diglit.24791.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.24791.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.24791#0010
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1891/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
im Erdgeschoss die Wohnräume und im I. Stock die Schlaf-
räume.

Die Fassade ist in grünlichgrauem Eifelsandstein und
gelben Verblendsteinen, Erker, Turm und Dachgesims in Holz-
werk ausgeführt.

Der Flächeninhalt des ganzen Bauwerkes beträgt 320 qm,
die Baukosten 96000 Mark.

a Hausflur, b Ansprachzimmer. c Salon, d Esszimmer, e Wohnzimmer.
f Veranda, g Klosett, h Aufzug, i Schrank.

Grundriss zur Doppelvilla am Sachsenring in Köln a. Rh.;
erbaut von Architekt Georg Düssei daselbst.

Tafel 6. Konkurrenzentwurf zum Restaurationsgebäude
„Neues Haus“ in Hannover von Professor H. Stier daselbst. —
Erster Preis.

Tafel 7. Palais Wodianer in Budapest; erbaut von Baurat
A. von Wielenrans in Wien. — Hauptfassade.

Der Baugrund, ein Eckplatz, wurde in der Weise ausgenützt,
dass das Palais von dem zugehörigen Stallgebäude durch einen

8 m breiten Hof getrennt ist, welcher ein eigenes Einfahrtsthor
besitzt. Gegen diesen Hof öffnet sich das Palais im Erdgeschoss
mit einer geräumigen Loggia, welcher im I. Stock der Winter-
garten entspricht. Im Mittel der Fassade des Stallgebäudes und
in der Achse der Durchfahrt steht eine Brunnengrotte, bekrönt
mit einem Uhrengiebel.

Die Hauptfassade des Gebäudes, welche ganz in Stein aus-
geführt wurde, geht gegen die breite, mit Alleen besetzte Fabriken-
strasse und wird durch einen reichverzierten Portalbau dominiert.

’-m

i

S--

r

Grundriss des Konkurrenzentwurfes zum Restaurationsgebäude ,,Neues Haus“
in Hannover von Professor H. Stier daselbst.

Erster Preis.

Die im I. Stock gelegenen Wohnräume des Hausherrn sind in
sehr eleganter und luxuriöser Weise ausgestattet.

Das II. Geschoss enthält nebst der grossen Küche, welche
durch einen Speisenaufzug mit der Office des I. Stockes ver-
bunden ist, noch die zahlreichen notwendigen Nebenräumlich-
keiten, ferner Zimmer für die Dienerschaft und Gastzimmer.

Tafel 8. Hotel zum weissen Lamm (Anbau) in Neu-
stadt a. H.; erbaut von Professor Ludwig Levy in Karlsruhe.

Dem Architekten war die Aufgabe gestellt, einen bestehen-
den Bau unter Beibehaltung der alten Stockhöhen zu vergrössern.

Material: roter Sandstein, die Stürze im Erdgeschoss aus
sichtbar gelassenem Walzeisen, mit Schmiedeeisen dekoriert.
Die Partie zwischen den Giebeln ist in Zink hergestellt.

1. Durchfahrt.

2. Vestibül.

3. Hauptstiege.

4. Wohnung des
Sekretärs.

5. Kanzlei.

0. Vorzimmer.

7. Gastzimmer.

8. Diener.

0. Wohnung des
Portiers.

10. Loge des ,,

11. Loggia.

12. Stall f. 6 Pferde.

13. Remise.

14. Putzzimmer.

15. Kutscher.

IG. Stallhof.

Erdgeschoss.

T. Stock.

1. Hauptstiege.

2. Vorsaal.

3. Salon.

4. Wohnzimmer.

5. Alkoven.

G. Toilette.

7. Badezimmer.

8. Kammerdiener.

9. Wintergarten.

10. Speisezimmer.

11. Office.

12. Frühstücks-
zimmer.

13. Rauchzimmer.

Grundrisse zum Palais Wodianer in Budapest; erbaut von Baurat A. von Wieletnans in Wien.

Für die Redaktion verantwortlich Baurat Carl Weigle in Stuttgart.
loading ...