Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 7.1891

Seite: o
DOI Heft: 10.11588/diglit.24791.13
DOI Artikel: 10.11588/diglit.24791.14
DOI Seite: 10.11588/diglit.24791#0038
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1891/0038
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART.

7. Jahrgang 1891, •!«•-

4. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise V07i Mark 1. 50.

IN HALT.

Tafel 25 u. 26. Konkurrenzentwürfe zum Kaiser Wilhelm-
Denkmal auf dem Wittekindsberge der Porta Westfalica;

3. von Architekt Bruno Schmitz in Berlin.

Ein erster Preis.

4. von Architekt Skiold Neckelmann in Stuttgart.

Ein zweiter Preis.

(Siehe auch Lieferung 3 und die Erläuterungen am Schlüsse
dieses Blattes.)

Tafel 30. Sängerhalle des IV. deutschen Sängerbundes-
festes (1890) in Wien; erbaut von Stadtzimmermeister Hermann
Otte daselbst.

Der Entwurf einer Festhalle für 20000 Personen zu dem
im Sommer 1890 zu Wien abgehaltenen Sängerbundesfest wurde
durch Wettbewerb beschafft und die Ausführung dieses im-
posanten Holzbaus dem Stadtzimmermeister Otte daselbst über-
tragen.

Grundriss der Wohnhäuser der Herren Lehr und Söhnlein i;

Tafel 27 u. 28. Wohnhäuser der Herren Lehr und Söhn-
lein in Heidelberg; erbaut von Architekt L. Schäfer in Mannheim.

Die beiden Flügelbauten dieser Häusergruppe sind Ein-
familienhäuser, während der Mittelbau im Parterre zwei Jung-
gesellenwohnungen und im I. und II. Stock je eine Familien-
wohnung enthält. Baumaterial der Fassaden: gelbe Pfälzer
Hausteine und gelbliche Verblendziegel. Baukosten 163000 M.

Tafel 2g. Schlösschen für Tirol; von Professor Georg
Hauberrisser in München.

Heidelberg; erbaut von Architekt L. Schäfer in Mannheim.

Die zu beiden Seiten halbkreisförmig abgeschlossene Halle
hat eine Länge von 116 m, eine Breite von 56 m und eine
Höhe von 23 m. Bemerkenswert ist die Konstruktion des Profils,
welches durch halbkreisförmige, kombinierte Bohlenbögen (siehe
Querschnitt im Text) gebildet wird. Diese tragen sich in ihrer
ganzen Spannweite frei und finden nur durch die seitlichen,
die Galerie tragenden Teile, eine Unterstützung. Wie der
Grundriss zeigt, wurden 45 breite Ausgänge zu beiden Seiten
angeordnet, ebenso gelangt man von der Galerie auf einen
loading ...