Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 8.1892

Seite: w
DOI Heft: 10.11588/diglit.24790.25
DOI Artikel: 10.11588/diglit.24790.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.24790#0074
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1892/0074
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART.

8. Jahrgang 1892.

8. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise von Mark 1. 50.


I N HALT.

Tafel 57. Reformationskirche in Wiesbaden; erbaut von
Professor Joh. Otzen in Berlin.

Das Baumaterial der Kirche besteht im Äusseren aus hell-
gelbem Königsbacher Sandstein, über einem Sockel von Basalt-
lava, im Innern aus perlgrauem Pfälzer Sandstein.

Grundriss des Wohnhauses in Passy; erbaut von Architekt
G. Briere in Paris.

Die Kosten des Rohbaues betragen 450000 Mark; die Ge-
samtkosten des fertigen Baues mit Einschluss der ganzen Aus-
stattung beliefen sich auf 500000 Mark, oder bei 1200 Sitzplätzen
400 Mark pro Platz — eine bei der reichen Turmanlage und der
darin untergebrachten Reformationshalle sehr niedrige Summe.

Tafel 58. Barock-Fassade, Wollzeile 32 in Wien; auf-
genommen von Architekt Ludwig Schmidl daselbst.

Diese sehr interessant konzipierte Fassade ist bis jetzt nicht
veröffentlicht. Ihr Stil ist typisch für die Wiener Privatarchitektur
des vorigen Jahrhunderts.

Tafel 59. Nebengebäude der Villa Ufer in Landau (Pfalz);
erbaut von Professor Ludwig Levy in Karlsruhe.

(Siehe auch Lieferung 7, Tafel 51 u. 52.)

Tafel 60. Wohnhaus in Passy; erbaut von Architekt
G. Briere in Paris.

Das Gebäude ist als komfortables Einzelwohnhaus erbaut
und mit Rücksicht auf die äusserst schmale, nicht ganz 10 m
breite Baustelle, sehr geschickt entworfen.

1 TTt 1 I 1 I'Ti

Grundriss der Villa Waldheim in Homburg v. d. H.;
erbaut von Architekt Alfred Günther in Frankfurt a. M.

Küche und Nebengelasse sind im Souterrain, die Empfangs-
räume im Erdgeschoss untergebracht, während Wohn- und Schlaf-
zimmer auf die übrigen Stockwerke verteilt sind.

Tafel 61. Grabmal in Budapest; entworfen von Architekt
Otto Hasslinger, Lehrer an der Gewerbeschule in Wein-
heim.

Der Stein ist in den Granit- und Syenitwerken Bensheim
in rotem schwedischen polierten Wirbogranit ausgeführt, Schrift,-
tafel, Palme und Kranz sind modelliert und gegossen im kunst-
gewerblichen Atelier von Paul Stotz in Stuttgart. Die Her-
loading ...