Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 17.1901

Seite: u
DOI Heft: 10.11588/diglit.25930.7
DOI Seite: 10.11588/diglit.25930#0045
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1901/0045
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau

SKIZZENBLÄTTER

AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST

HERAUSGEGEBEN

VON

Ludwig Eisenlohr und Carl ÄAfeigle

ARCHITEKTEN IN STUTTGART.

17. Jahrgang 1901. •*—-

4. Heft.

Monatlich eine Lieferung zum Preise von Mark. 1. 50.

IN HALT.

Tafel 25. Landhaus Dr. Timme in Koblenz; erbaut von
Baurat Otto March in Charlottenburg.

2. Rückansicht. (Siehe auch Tafel 24.)

Tafel 26 u. 27. Konkurrenz für das Schillermuseum in
Marbach.

Tafel 26. Entwurf von Hummel & Förstner, Architekten
in Stuttgart.

Tafel 27. Entwurf von J. Baader und F. Stapff, Archi-
tekten in Stuttgart-Magdeburg.

Tafel 28. Wohnhaus Dorotheenstrasse 6 in Berlin; erbaut
von Architekt Alfred Breslauer daselbst.

Dieses in den Jahren 1897—1898 erbaute Miethaus zeichnet
sich durch würdige, dem Bürgerhause angemessene Einfachheit
und Gediegenheit aus. Die Fassade ermangelt jedes aufdring-
lichen und überflüssigen Schmuckes, Grundriss und Aufbau zeigen
eine beachtenswerte Lösung der mit vielen Schwierigkeiten ver-
bundenen Bebauung eines an der Kreuzung zweier sehr ungleich
breiten Strassen gelegenen Eckgrundstücks, unter Berücksichtigung

der Berliner baupolizeilichen Bestimmungen. Man beachte in
dieser Hinsicht die Anordnung der Seitenfassade.

In den unteren Stockwerken haben sich Wohnungen von
zehn, in den oberen von neun Zimmern ergeben.

Die Ausstattung der Wohnungen ist einfach und gediegen.

Die Decken sind teils glatt geputzt, teils zeigen sie in be-
scheidenem Relief zarte mit Leimformen angedruckte Stuck-
verzierungen und sind alle weiss gestrichen. Das ganze Gebäude
wird mit Niederdruck-Dampfheizung erwärmt. Im Treppenhause
ist ein Personenaufzug eingerichtet.

Die Baukosten haben 500000 Mark betragen. Als Miete
wird in diesem bevorzugten Stadtteil im Durchschnitt pro
Zimmer 850 Mark bezahlt.

Tafel 2g. Haus Emanuel Seidl in München; erbaut von
Professor Emanuel Seidl daselbst.

9. Eintritt in die Gesellschaftsräume. — 10. Musikzimmer. —
11. Stuckplafond im Zeichnungszimmer.

(Siehe auch Tafel 4, 5, 9 und'23.}

Photographie von Christian Herbst in Worms. 1900. Gesetzt geschlitzt Nr. 25-15.
Neue Eisenbahnbrücke in Worms; erbaut von Geh. Oberbaurat Professor Hofmann in Darmstadt.
loading ...