Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 17.1901

Seite: ai
DOI Heft: 10.11588/diglit.25930.10
DOI Seite: 10.11588/diglit.25930#0082
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1901/0082
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Grundrisse zum Benefiziatenhaus St. Stephan an der Thalkirchnerstrasse in München; erbaut von Architekt Max Ostenrieder daselbst.

sind mit deutschem Schiefer gedeckt. — Die Kirche liegt auf der
Höhe eines Bergrückens und kehrt die in der Perspektive ge-
zeigte Ansicht der im Thal gelegenen Stadt zu.

Tafel 54. Benefiziatenhaus St. Stephan an der Thal-
kirchnerstrasse in
München; erbaut von
Architekt Max
Ostenrieder da-
selbst.

Das Haus der
Kirchenverwaltung
von St. Peter ent-
hält im Erdgeschoss
gegen die Seite der
Thalkirchnerstrasse
Läden, gegen den
Stephansplatz zwei
Wohnungen. Die drei
Obergeschosse die-
nen nur Wohn-
zwecken für die
Geistlichkeit und
enthalten in jedem
Stockwerk je fünf
grössere und klei-
nere, unter sich abgeschlossene Wohnungen mit eigenen Zugängen.

Das ganze Haus ist mit Ausnahme der in Muschelkalk aus-
geführten Architekturteile in Backsteinmauerwerk mit Mörtel-
verputz hergestellt. Wie die Giebelfassade gegen den St. Stephans-
platz mit der polychromen Statue des Heiligen geziert ist, soll

auch die Fassade gegen die Thalkirchnerstrasse ein gleichartig
behandeltes Muttergottesbild erhalten.

Tafel 55. Landhaus des Herrn C. von Lucius in Nieder-
Horka bei Görlitz; erbaut von Schilling & Graebner,

Architekten in Dres-
den.

Die Schauseite des
Gebäudes liegt nach
dem Wirtschaltshof,
so dass es von diesem
aus die malerischste
Ansicht zeigt, wäh-
rend die anderen
Seiten, da ringsum
grosser Baumbestand
ist, einfacher ge-
halten sind.

Bei der Grund-
rissentwickelung
wurde berücksich-
tigt, dass möglichst
malerische Einzel-
heiten innerhalb der
Diele zur Ausgestal-
tung kamen. Hier-
bei war noch der Wunsch massgebend, dass das Erdgeschoss
einen grossen Speisesaal für Jagddiners enthalten sollte.

Sonst wurde neben den einem grossen Haushalt ent-
sprechenden Wohn- und Gesellschaftsräumen ein Hauptwert
darauf gelegt, eine möglichst grosse Anzahl Fremdenzimmer zu

• Dcsipr/Ncr • 0A1 • Waömi/MGTo/n * irriGt-irs •

• W B Woop • adcmitcct •

♦ Washington • V. C. •

Wohnhaus in Washington; erbaut von Architekt W. B. Wood daselbst.

(Mit Genehmigung des Herausgebers aus »The American Architect and Building News«.)

Grundrisse zum Landhaus des Herrn C. von Lucius in Nieder-Horka bei Görlitz; erbaut von Schilling & Graebner,

Architekten in Dresden.
loading ...