Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 24.1908

Seite: 40
DOI Heft: 10.11588/diglit.27776.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.27776#0050
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1908/0050
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
1908

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Heft 5

Wohn- und Schlafräume und im Dachgeschoß die Fremdenzimmer, sowie
die Räume für die Dienerschaft. Die Werksteinarbeiten sind in Lauter-
eckener Sandstein, die Flächen in Terranovaputz ausgeführt. Das Dach
ist mit Schiefer gedeckt. Die Ausstattung des Innern entspricht dem
herrschaftlichen Charakter des Hauses. Bebaut sind 420 qm, die Bau-
summe beträgt 200 000 Mk.

Tafel 34. Mittelschule an der Torstraße in Halle a. S.
Portale. Architekt: Landesbaurat Carl Rehorst in Köln.

Zum Artikel auf Seite 33.

Villa des Herrn Mack in Ludwigsburg. Architekten: Eisenlohr & Weigle,

Brunnen. Oberbauräte in Stuttgart.

Tafel 35. Wohnhaus für einen Grubenverwalter. Archi-
tekt: Jak. Berns in Remscheid.

Während früher die Beamtenwohnhäuser eines Verbandes kleiner
Erzgruben des Sieg- und Eifelgebiets meist wenig erfreuliche viereckige
Kasten waren, wurde bei diesem Hause versucht, ohne einschneidende
Änderungen an dem vorher schon verschiedentlich ausgeführten Grundriß,
worauf besonderer Wert gelegt werden sollte, und ohne wesentliche Er-
höhung der Kosten ein schmuckes Dorfhäuschen zu erzielen. Dem früheren
Grundriß ist daher nur ein erkerartiger Ausbau nebst überdeckter Veranda
und hofwärts ein überdeckter Ausgang angefügt worden. Statt des früheren
Satteldaches mit seitlichen Giebeln wurde eine gruppierte Dachlösung
ausgeführt. Um den geräumigen Hausflur, in welchem der Verwalter am
Lohntage seine Leute auslohnt, legen sich Küche und Wohnräume; einige
Kammern befinden sich im Dachgeschoß. Entsprechend der heimischen
Gepflogenheit sind die Häuschen auf einem Bruchsteinsockel in Fachwerk

\ ^-0'

aus unbehobelten Hölzern erstellt. Die
Gefache sind ausgemauert und weiß
leicht rauhgeputzt, die Dächer mit roten
Ziegeln, ein andres auch mit Schiefer
gedeckt, das Holzwerk farbig gestrichen
und das Bruchsteinmauerwerk dick weiß
verfugt.

Tafel 36. Feuerwache in
Dresden-Strießen. Architekt: Stadt-
baurat Hans Erlwein in Dresden.

Zum Artikel auf Seite 38.

Tafel 37. Geschäftshaus
der Firma P. Lindhorst in Berlin.

Architekt: Felix Lindhorst in Ber-
lin-Halensee.

Erbaut 1905 06. Das Gebäude dient
in seinen sechs Geschossen einer Werk-
statt für Kunststickereihandarbeiten.

Baustoffe: Fränk. Muschelkalkstein für
die Fassade und Siegersdorfer Verblend-
steine für die Hoffronten; Dach: grün
glasierte Falzziegel. Das Äußere ist mit
bildnerischem Schmuck auf besonderen
Wunsch des Bauherrn und nur zum
Teil nach Angabe des leitenden Archi-
tekten nach Modellen von Bildhauer

Feuerhahn versehen; das Innere ist %.. , ? , f , f i f i V

solid durchgebildet. Decken: System Villa des Herrn Mack in Ludwigsburg.

Kleine.Warmwasserheizung. Baukosten Architekten:

für den Quadratmeter 630 Mk. Eisen,ohr & Weigle’ Oberbauräte m Stuttgart.

Tafel 38 u. 39. Villa des Herrn Mack in Ludwigsburg.
Architekten: Eisenlohr & Weigle, Oberbauräte in Stuttgart.

Das Haus liegt inmitten eines großen Gartens, fern vom Straßenverkehr.

Die vier Zimmer des Erdgeschosses umgeben die Diele, von der die Haupt-
treppe zu den Schlaf- und Fremdenzimmern des ersten Obergeschosses
führt. Eine Nebentreppe verbindet außerdem Souterrain und Dachgeschoß.

Auf Wunsch der Hausfrau mußte die Küche ins Erdgeschoß verlegt werden.

Die innere Ausstattung ist in echten Materialien und einfachen, vornehmen
Formen durchgeführt. Sockel und einzelne Architekturteile sind heller Sand-
stein; die Außenseiten verputzt; das Dach mit Biberschwänzen gedeckt.

Die Gipsdielen- und Gipsestrichfabrikate des Besitzers haben bei Gebälken,
Wänden und Dachverwahrungen in größter Ausdehnung Verwendung ge-
funden. Das Haus hat Zentralheizung, Gaskamin und elektrisches Licht.
Tafel 40. Wandelhalle des Kurbades Eisenach. 1. Preis.
Kuppelbau. Architekt: Johannes Bollert in Dresden.

Das Äußere ist mit gelbem und weißem Terranovaputz, die Archi-
tekturteile sind in Elbsandstein ausgeführt; das Dach ist mit Regensburger
Pfannen eingedeckt. Im Inneren ist geglätteter Wandputz und Rabitzaus-
führung angewendet, das Holzwerk weiß und braun gestrichen, der Fuß-
boden in Terrazzomuster. Die Baukosten betragen einschließlich der
schwierigen Gründung und der Gartenanlage rd. 100000 Mk.

Wandelhalle des Kurbades Eisenach,
b Preis.

Architekt: Johannes Bollert
in Dresden.

40

Villa des Herrn Mack in Ludwigsburg.
Treppe in der Diele.

Architekten: Eisenlohr & Weigle,
Oberbauräte in Stuttgart.
loading ...