Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 24.1908

Seite: 60
DOI Heft: 10.11588/diglit.27776.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.27776#0070
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1908/0070
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
1908

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Heft 8

Landhäuser in Hellerup.

deshalb gähnend
ödeerscheinende
Straßen mit Ge-
schäfts- und Wa-
renhäusern, von
denen eins das
andre durch
Nüchternheit
und Häßlichkeit
übertrifft.

Der vortreff-
liche Zug stren-
ger Sachlichkeit
und trefflicher
Materialwirkung,
der bisher die
dänische Archi-
tektur — beson-
ders die neueren
Staatsbauten,
über die hier frü-
her mehrfach be-
richtet worden
ist auszeich-
nete, scheint da
völlig versiegt oder wildestem Unternehmertum bedingungslos
unterlegen zu sein.

Für die Stadt Kopenhagen ist das jedenfalls eine schwere
Schädigung des gesamten Stadtbildes und von übelster Vor-
bedeutung für die Zukunft. Es wird schwer halten, der ein-
mal begonnenen Verunstaltung mit einigem nennenswerten Er-
folge entgegenzutreten, denn einzelne bessere Bauten vermögen
den Gesamteindruck hier vielleicht zu mildern, aber nicht durch-
greifend zu verändern. Das kann man nur von einem groß-
zügigen und weitausschauenden Bebauungspläne erwarten, wie
ihn in neuester Zeit Stuttgart in so überaus glücklicher Weise
für seine Altstadt zur Durchführung bringt. Ähnliches plan-
mäßiges künstlerisches Neugestalten möchten wir noch in letzter
Stunde für Kopenhagen wünschen, damit nicht auch dort an
Stelle der malerischen, reizvollen Altstadt eine nüchterne neu-
zeitliche Geschäftstadt trete, aus der Einheimische wie Fremde
so schnell wie möglich hinausfliehen in die schöne Umgebung,
in die schmucken Villenvororte, die sich in geschlossener Reihe
am Öresund bis Helsingör hinziehen.

Dort freilich sind zahlreiche Beweise zu finden für die ge-

Architekten: Anton Rosen und O. B. Hagen in Kopenhagen.

Wohn- und Geschäftshaus am Ganuneltorv
in Kopenhagen.

Architekt: U. Plesner
in Kopenhagen.

sunde und selbständige Weiterentwicklung des Landhausbaus,
wovon unsre Zeitschriftenschau aus den Heften des »Architek-
ten« (der Zeitschrift des Akademischen Architektenvereins in
Kopenhagen) ja schon mehrfach anziehende Beispiele mit-
geteilt hat. Wir fügen deshalb auch unsrer heutigen Auswahl
von Kopenhagener Neubauten einige Abbildungen kürzlich voll-
endeter Landhäuser an.

Architekt Karl Brummer, von dem wir bereits in Heft 11,
1905 einen Landhausbau in charakteristischen Backsteinformen
gezeigt haben, hat in Hellerup am Svanemollevej für den Direktor

60
loading ...