Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 24.1908

Seite: au
DOI Heft: 10.11588/diglit.27776.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.27776#0247
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1908/0247
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
1908

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Heft 3

Meyers Historisch-Geographischer Kalender für das Jahr 1908.

XII. Jahrgang. Mit 366 Landschafts- und Städteansichten, Porträten,
kulturhistorischen und kunstgeschichtlichen Darstellungen sowie einer
Jahresübersicht. Als Abreißkalender eingerichtet. Leipzig und Wien,
Verlag des Bibliographischen Instituts. Preis 1 Mk. 85 Pf.

Die 12. Auflage bringt Landschafts- und Städtebilder, Darstellungen
aus der Völkerkunde, der Welt- und Kunstgeschichte, der Volkswirtschaft
und Technik, alle mit erläuterndem Text, so daß auch dieser Jahrgang
freudige Aufnahme finden wird.

Germanische Frühkunst. Herausgegeben von Professor Karl Mohrmann,
und Dr. Ing. FerdinandEichwede. Leipzig, Verlag von Chr. Herrn. Tauchnitz.
12 Lieferungen (120 Tafeln und Text). Preis 72 Mk.

Mit der 10.—12. Lieferung liegt das umfang- und inhaltreiche Werk
abgeschlossen vor. Der reich mit Zeichnungen ausgestattete einleitende
Text behandelt 1. die Hauptabschnitte der vorgeschichtlichen Kunst der
germanischen Völker; 2. die Zeitstellung, Formenwandlung und Technik;
3. die Grundformen des Ornaments. Die vortrefflich gezeichneten Tafeln
geben in umfassender Auswahl ein prachtvolles Bild von der sprudelnden
künstlerischen Schöpferkraft der germanischen Völker in den hauptsäch-
lichsten Bauten und deren feststehenden Ausstattungsstücken (Altären,
Kanzeln u. dergl.). Jede Aufnahme ist mit kurzen erläuternden Angaben
versehen. Die Tafeln der letzten 3 Lieferungen mit Aufnahmen aus Italien,
Irland, Wisby, von der Reichenau, Schloß Tirol, Gelnhausen, Wunstorf,
Maria Laach, Hopperstadt, Drontheim u. s. w. bringen prachtvolle Einzel-
heiten, besonders Säulen und Kapitelle. Möge das nationale Denkmals-
werk die verdiente Beachtung finden und die Verfasser dadurch recht
bald zu der ins Auge gefaßten Erweiterung durch gleichartige Darstellungen
beweglicher Kunstgegenstände aus der Frühzeit unseres Volkes veranlaßt
werden.

Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften. Im Verein
mit Fachgenossen herausgegeben von Otto Lueger. Mit zahlreichen Ab-
bildungen. Zweite vollständig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart u. Leipzig,
Deutsche Verlagsanstalt. 40 Abteilungen zu je 5 Mk. 24. und 25. Ab-
teilung (Schluß des 5. Bandes).

Die Baukunst Konstantinopels. Herausgegeben von Cornelius Gurlitt,
Geh. Hofrat, Professor an der Kgl. Sächs. Technischen Hochschule
zu Dresden. Berlin, Verlag von E. Wasmuth, A.-G., 1907. 6 Lieferungen
von je 25 Tafeln und etwa 12 Bogen illustrierter Text. Preis jeder
Lieferung 30 Mk.

In dem groß angelegten Werk will der Herausgeber die wichtigsten
Baudenkmäler Konstantinopels von der Zeit Konstantins des Großen bis
zum 18. Jahrhundert darstellen auf Grund seiner zeichnerischen und photo-
graphischen Aufnahmen und Messungen, die ihm durch besondere Er-
laubnis des Sultans gestattet wurden. Dadurch werden viele, bisher nur
oberflächlich bekannte Bauten in sachgemäßer Wiedergabe dem Studium
zugänglich gemacht, und wir dürfen hoffen, zum ersten Male eine zu-
sammenfassende Darstellung der Baukunst Konstantinopels in ihren ge-

waltigen antiken, byzantinischen und türkischen Schöpfungen zu erhalten,
von deren Fülle und Mannigfaltigkeit die Tafeln der vorliegenden ersten
Lieferung ein anschauliches Bild geben.

Die deutsche Bürgerwohnung. Winke und Wege für die, welche noch
kein Eigenheim haben, für die, welche sich eine Mietwohnung einrichten,
für die, welche ein deutsches Eigenhaus bauen. Von Dr. Ing. Paul
Klopfer. Freiburg i. B. u. Leipzig, Verlag von Paul Wätzel. Preis 1,60 Mk.

Die bildende Kunst und das Jenseits. Von Rad. Kautzsch. Jena u.
Leipzig, Verlag von Eugen Diederichs. Preis 1,50 Mk.

Der 2. Jahresbericht des Vereins für niedersächsisches Volks-
tum, Bremen 1907, gibt ein anschauliches Bild von dem vielseitigen erfolg-
reichen Wirken des jetzt 424 Einzelmitglieder zählenden Vereins. Mehrere
Abbildungen geben Proben von der hocherfreulichen Tätigkeit der Archi-
tekturgruppe sowohl im Erhalten als bei Neubauten in bodenständiger
Bauweise; auch wird ein von E. Müller in Scheeßel entworfener und von
Bischoff in Bremen ausgeführter Brautwagen im Bilde vorgeführt, der auf
der Deutschen Kunstgewerbeausstellung in Dresden 1906 in der Gruppe
»Volkskunst« allgemein gefiel.

Notizen.

Ein Architektenscherz. Von dem bekannten dänischen Architekten
V. Dahlerup erzählt Jens Norup in »Architekten. (Kopenhagen) einen
hübschen Architektenscherz, der auch unsern Lesern sicher Vergnügen
bereiten wird.

Dahlerup war in jungen Jahren ein großer Spaßmacher und feiner
Beobachter menschlicher Schnurrigkeiten, die er in liebenswürdig-humo-
ristischen Skizzen wiederzugeben wußte. Seine lustigen Einfälle erstreckten
sich gelegentlich auch auf die Architektur, wie die nebenstehenden Zeich-
nungen beweisen, die im Dezember 1862 in »Illustr. Tidende« veröffentlicht
worden sind. Die Veranlassung dazu gaben zwei Landhäuser in Kopen-
hagen, bei denen der Architekt sich und dem Bauherrn dadurch Genüge
getan hatte, daß er an den sonst ganz gleichen Bauten die roten und gelben
Bandstreifen der Fassaden umgekehrt angeordnet hatte, so daß am einen

Ein Architektenscherz von V. Dahlerup.

Aus »Architekten«.

BAUMGÄRTNER8 BUCHHANDLUNG IN LEIPZIG

Heu!

Soeben ausgegeben:

Heu!

Geschichte der Architektur Italiens von den ältesten Zeiten

bis zur Gegenwart, Von Dr. I). JOSEPH, Prof, an der neuen Universität Brüssel. — 35 ^2 Bogen Lex.-8°.

Mit 340 Text-Abbildungen. In Leinwand gebunden Preis 20 Mark.

Eine illustrierte Geschichte der Architektur Italiens, welche in einem zusammenfassenden Bande das Wesentliche der Italien betreffenden
architekturgeschichtlichen Forschungen darbot, fehlte bisher auf dem deutschen Büchermarkt. Dies neue Joscphsche Handbuch füllt die
hier bestehende Lücke aus und führt, in äußerst reichhaltiger Weise mit einem vorzüglichen Bilder material geschmückt, den Leser mit

kundiger Hand bis zxim Ende des XIX. Jahrhunderts, also bis zur Gegenwart.

Bereits vorher erschien vom gleichen Verfasser: :

Geschichte der Baukunst vom Altertum bis zur Neuzeit.

Ein Handbuch von Dr. D. JOSEPH. Band I und II. Mit 773 Abbildungen. Preis beider Bände (nur zusammen

abgegeben) gebunden 20 Mark.

Das Bau-Ornament in seiner Bedeutung und Anwendung.

Ein Handbuch zum praktischen Gebrauch bearbeitet von P. GRÜNDLING, Architekt. 17 Bogen Lex.-8° mit 120 Text-
Tafeln. Gebunden 10 Mark. — Abteilung I: ENTWICKLUNG DER GRUNDFORMEN DES FLACH-ORNAMENTS.

A) Auf geometrischer Grundlage. B) Auf naturalistischer Grundlage. — Abteilung II: DAS HISTORISCHE UND
MODERNE EINZEL-ORNAMENT FÜR BAUFORMEN. A) Außenarchitektur: Architektursysteme, Einzelornamente.

B) Innendekoration: Systeme (Wanddekorationsmotive), Einzelheiten. —Abteilung III: ENTWERFEN DES ORNA-
MENTS, VERWANDTES KUNSTGEWERBE (Ornamente in Glas, Holz, Eisen), MUSTERGÜLTIGE ORNAMENT-
GRUPPIERUNGEN. MODERNE FLACH-ORNAMENTE DER NEUZEIT.

(Aus einer soeben erschienenen Besprechung): „Wer da «.weiß, welche künstlerischen Sünden betrübend oft in der praktischen Ornamentik
Vorkommen, welche Gewalt den Ornamenten angetan wird, wie wenig sie verstanden werden und wie unkünstlerisch sie infolgedessen oft
wirken, der muß ein Buch begrüßen, das einen sehr gediegenen Anhalt f ür das Verständnis und die richtige Anwendung des Ornaments
bietet. Weil dies das Leitmotiv des Verfassers war, ist das Buch auch illustratorisch so reich ausgestattet und zwar mit Zeichnungen lind
photographischen Wiedergaben, daß das Studium der Tafeln allem schon Jedem, der den guten Willen hat, sich in gediegener Weise zu
informieren, vollen Aufschluß gibt. Was die Bilder dabei besonders wertvoll macht, ist, daß das Ornament zum weitaus größten Teile
nicht lediglich an und für sich, sondern gleich in seiner Umgebung, als Bauschmuck oder Bauglied dargestellt ist, so daß seine innere
Bedeutung ohne weiteres klar wird. das Ornament dürfte bis jetzt mehl kaum mit solcher Ausführlichkeit und
Gründlichkeit behandelt morden sein, die Ausstattung ist sehr vornehm, der druck tadellos.“
loading ...