Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 24.1908

Seite: bo
DOI Heft: 10.11588/diglit.27776.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.27776#0267
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1908/0267
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
1908

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Heft 6

Aus »The American Architect

Architekt Frans Wallberg (I. Preis)
zeigt bei Pi förmigem Grundriß eine
reich gruppierte symmetrische An-
lage mit mächtigem Mittelturm und
imposanter Freitreppe auf dem um-
schlossenen Hofe. Der Entwurf von
Carl Bergsten (2. Preis) stellt den
Turm mit dem Haupteingang un-
symmetrisch in die einspringende
Ecke des j—1 förmigen Grundrisses,
wobei der Turm etwas fremdartig die
Fronten durchschneidet und augen-
scheinlich auch der Anschluß des
hohen Daches vom neben dem Turm
abzweigenden Flügel an den Turm
ungelöst geblieben ist, während die
Entwicklung der Fronten manches
reizvolle Motiv bietet.

Amerikanische Schulen. In

„The American Architect“ be- Edward Wyman-Schule in St. Louis

richtet in Heft 1664 Architekt William
B. Ittner an der Hand zahlreicher Abbildungen über die von ihm erbauten
öffentlichen Schulen in St. Louis. In der Regel sind die Gebäude für
1200 Kinder bestimmt und enthalten 24 Klassenzimmer, Kindergarten,
Räume für Haushaltungs- und Handfertigkeitsunterricht, 2 Turnhallen und
Spielzimmer für Knaben und Mädchen. Die Anlage ist zweibündig; die

Klassen sind 9,90 m
lang, 7,30 m breit
und 3,80 m im Lich-
ten hoch. Sie haben
linkes Seitenlicht
und ihre Fenster-
fläche beträgt nicht
unter einem Fünftel
der Bodenfläche. In
den Unter- und Mit-
telklassen sitzen 54,
in den Oberklassen
48 Kinder und zwar
auf Einzelsitzen.
Die zwischen die
Klassen eingescho-
benen Garderoben
sind 4,90 m lang
und 1,60 m breit
und nur von der
Klasse aus zugäng-
lich. (Den von der
Klassentiefe ver-
bleibenden Raum
zwischen Gardero-
be und Flur nimmt
der große Heiz-und
Luftschacht ein.)
Die Treppenläufe
sind 1,52 m, die
Flure 4,27 m breit.
Die Bauten sind in
Hartbrandsteinen

Hauptportal der Lafayette- Architekt: William yprnpr.tm^rtol

schule in St. Louis. 15. Ittner. 11111 Zementmörtel

Aus »The American Architect*. ausgeführt, die FaS-

saden meist ohne Verblender und
mit wenig Haustein. Nur der Haupt-
eingang ist in der Architektur be-
tont. Von den sehr mannigfaltig ge-
stalteten Bauten geben wir die An-
sicht der Edward Wyman-Schule und
den Mittelbau der Lafayette-Schule
wieder. Fast alle Gebäude sind wie
diese durch breite Terrassen mit
schönen Freitreppenanlagen von der
Straße getrennt. Die Baukosten be-
tragen bei acht andern Schulen (die
Kosten der beiden hier abgebilde-
ten sind nicht angegeben) zwischen
0,157 und 0,194 Dollar für den Ku-
bikfuß, das ist 5,54 und 6,85 Dollar
(23,50 bis 29,11 Mk.) für den Kubik-
meter oder für das Kind (1200)
zwischen 125,81 und 177,56 Dollar
(534,70 bis 754,63 Mk.).

In Heft 1662 ist die American
School of Gorrespondence in Chicago
dargestellt, die von den Architekten Pond & Pond zwischen den Gebäuden
der Universität erbaut und in der Fassadenausbildung mit diesen in Über-
einstimmung gebracht ist. Auf I_I-förmigem Grundriß von rund 40 zu 29 m

Seitenlänge steht ein vierstöckiges Gebäude, dessen beide Flügel große Säle
enthalten. Das Äußere ist in Ziegelmauerwerk mit Haustein ausgeführt. Der
Sockel und die aufsteigenden Rustikapfeiler sind aus dunkelroten Steinen
mit dunklen Fugen, der Mauerkörper mit weißen Fugen in einem etwas
helleren, warm roten Tone mit nicht ganz gleichmäßigen Steinen ausge-
führt, wodurch die Fläche angenehm belebt erscheint. Der Gegensatz zu
dem dunklen Sockel ist durch den weißen Anstrich der Fensterrahmen
noch erhöht. Die grüne Farbe der Dachziegel wiederholt sich im Innern
in dem sanften Grün der Eichenholzausstattung, das Dunkelrot in den
Wandverzierungen und das hellere Rot in dem polierten Granit der Ein-
gangsstufen und dem Fußboden der Vorhalle und des Flurs im Erdgeschoß,
der mit roten Ziegelplättchen belegt ist, hier und da mit glasierten und
buntfarbigen Plättchen belebt.

Architekt: William B Ittner.

Gebäude der Handelsschule in Chicago.

Architekten: Pond & Pond.

Aus »The American Architect«.

Io. Rolladen, Jalousien, Klappiadei

“ flhnert & C(

i Hamburg,

Semperhaus 35.

Stets Monteure inlVIittel-
:: und Süddeutschland::


Württemberg. Filiale der Aktiengesellschaft für Marmorindustrie
Kiefer, vormals Emil Keller, Stuttgart, Augustenstraße Nr. 65

empfiehlt sich zur Herstellung von

Fertigen Marmor-, Kalkstein- und Granit-Arbeiten

jeder Art

Eigene Marmorbrüche am Untersberg und Ädnet bei Hallein, deren solide und farben-
prächtige Sorten sich besonders zu Bauzwecken eignen. Außerdem wird in allen kuranten
einfarbigen und bunten Marmorsorten reichhaltiges Lager in STUTTGART unterhalten.

Die neue Anlage in Stuttgart ist mit den modernsten Maschinen ausgestattet.

Spezialität: Grabdenkmäler nach Entwürfen hervorragendster Künstler.
loading ...