Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 28.1912

Seite: Tafel 33
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1912/0093
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Tafel 35.

Die Grundlage der sassaden ist das strenge dorische Dfeilersysl
Die selbständig auftretenden ITlittelbauten der beiden Hauptfronter
der Jüden- und Klosterstrasje sind durch uorgestellte Dreiuiertelsäi
etonf, mährend an den mitten der Seitenfronten die Dreiuiertelsäi
jn die Fronten eingestellt tuurden, damit diese Seitenfronten an
auptmotio der lebhasteren Hauptfronten anklingen, ohne da^
ruhige Gesamtruirkung beeinträchtigt wird.

9 ss ..^ a^ a^ en s'nd in grauem ITluschelkalkstein ausgeführt.
a ac,ennöhe bis Oberkante Hauptgesims beträgt 21,5 m, die Br

der sensterachsen 4,20 m. Die unteren Geschosse sind kräftig gequadert
und die Quaderflächen nicht ruie sonst oben durch ein durchlaufendes
Gurfgesims abgeschlossen, sondern sie greifen zruischen den Säulen in
das obere ssrchitektursystem hinauf, um die oberen Geschosse mit den
unteren inniger zu Derbinden; der lebhaften Wirkung der Quaderflächen
entsprechen an den sensterumrahmungen der oberen Geschosse auf-
geregte Quadern. Die Quaderschichten sind 35 bis 51 cm hoch; der
Uorsprung der Quadern schmankt zruischen 7 und 11 cm, nur ein-
zelne treten bis zu 18 cm uor.

^i^omsch* Rundschau 1912.

Paul Ileff Verlag (irtax Schreiber) in klingen a. 11.
loading ...