Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 28.1912

Seite: Tafel 170
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1912/0221
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Tafel 170.



Wohnhaus uon H. Hilkenkamp in Osnabriick-Cnersburg.
Architekt: Wilhelm Rotebrock, B.D.ss., in Osnabrück.

Infolge der Anlage eines Hafens für den Cms-Weser-Kanal mufjte der Bauherr
eine seit Jahrhunderten in der samilie befindliche schöne Besif3ung preisgeben und
roar dadurch gezroungen, sich ein neues Heim zu errichten, fr mahlte dazu den
Vorort Coersburg.
Seine Reigung für die Bauten des 18. Jahrhunderts, uon denen Osnabrück
noch oertchiedene lehr gut erhaltene und schöne aufzuroeiten hat, bettimmte die
Stilrichtung, und to entttand der Bau, roie ihn die Abbildung roiedergibt.
Die Architekturteile sind in Sandstein und die sassadenflächen in Spritjpu^
ausgeführt. Das Dach ist mit dunkelroten Biberschroänzen gedeckt, und die
Rinnen sind in Kupfer hergestellt; die sensterläden sind mit Bremer Grün, einer
echten Kupferfarbe — deren man sich leider heute seltener bedient — gestrichen.
Im Innern ist die Treppe uollständig in Cichenholz ausgeführt, ebenso die sufj-
böden in eichenen Riemen. Die Wände rourden mit lichtechten särben bemalt, da
man non Tapeten Abstand nahm.
Die Gartenanlage, in deren lllitte das Haus ungefähr liegt, ist dem Stile und
Charakter des Hauses enfsprechend gestaltet und bildet mit dem Hause ein harmoni-
sches Ganzes. — Die reinen Baukosten betragen einschl. Architektenhonorar 111.43 000.

ssrchitektonische Rundschau 1912.

Paul tleff Verlag (max Schreiber) in e^lingcn a. sl.
loading ...