Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 28.1912

Seite: XI
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1912/0240
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ssrchitektonische Rundschau

1912,i

Seite XI

Bücherbesprechungen und ßücheranzeigen (sortsetjung.)
ITtaterial machen die knappen, durchaus sachlichen Darstellungen zu einer für
jeden ?achmann überaus ruertuollen Übersicht über einen roesentlichen Teil
der Sürsorge für öeisteskranke in Deutschland. mit Genugtuung sehen mir
auch hier künstlerische Grundlage in der Husgestaltung der Gebäude und ihrer
Einrichtung roie der Umgebung in forttchreitendem maße angewendet, um
durch freundliche Eindrücke und Behagen das Befinden und die Heilung der
Kranken zu fördern.
Grabmalkunst. Eine Auswahl uorbildlicher Enfroürfe für Reihengräber.
Zugleich ein Führer durch die Grabmalkunstausstellung auf dem neuen
frankfurter Hauptfriedhofe, im Aufträge des Städtischen friedhofamtes zu
frankfurt a. m. herausgegeben uon Karl Wilde, Ulagistratsbaurat.
Verlag non 5. B. ssuffarth in frankfurt a. Hl., 1910. Preis m. 1.
Statik fürBaugetuerkschulen undBaugetverksmeisfer. Von KarlZillich,
Kgl. Baurat. 3. Teil: Größere Konstruktionen. mit 186 Abbildungen im
Text. 4. und 5. neu bearbeitete Auflage. Verlag uon Wilhelm Ernst & Sohn
in Berlin, 1911. Preis geb. m. 2.
Der 3. Teil behandelt schtuierigere Teile der frstigkeitslehre und größere
Konstruktionen, ruie Dächer, Hängewerke, Eisenbeton, Gewölbe, fritfermauern
und sabrikschornsteine, in einfacher Darstellung.
Städtebauliche Vorträge aus dem Seminar für Städtebau an der Kgl. Tech-
nischen Hochschule zu Berlin. Herausgegeben uon üosef Brix & selix Genzmer.
3. Band. Heftl: Stadtgrundrisse. Ein Rückblick auf ihre geschichtliche
Entwicklung. Von selix Genzmer, Geh. Hofbaurat und Professor. mit 62 Ab-
bildungen im Text. Preis Ul. 4.20. Heft 6: Über Cichtuerhältnisse in Groß-
städten. Von Dr. A. Uliethe, Geh. Regierungsrat und Professor. mit 1 Ab-
bildung im Text. Preis 60Pfg. Heft 7: Bodenparzellierung und Wohnstraßen.
Von Dr. R. Eberstadt, Professor. mit 5 Abbildungen im Text. Preis Ul. 1.
Genzmer schildert die Entwicklung der Stadtgrundrisse uom Altertum
bis auf die Gegenwart an der Hand uon 62 Beispielen aus allen Zeiten und
Pändern. Uliethe weist nach, daß eine Verbesserung der Cichtuerhältnisse
ebenso bedeutungsuoll ist wie die Verbesserung der Cuftzufuhr. Eberstadt
zeigt die Ulöglichkeit, auch bei hohen Bodenpreisen zu befriedigenden Wohn-
uerhältnissen zu gelangen durch größere Blockeinheiten zwischen den be-
deutenden Verkehrsstraßen, für die eine uielstöckige gedrängte Bebauung zu-
zulassen ist, während das Innere durch schmale, einfache Wohnstraßen
geteilt wird.
lehrbuch der ITlatheinatik für Studierende der llaturwissenschasten und der
Technik. Einführung in die Differential- und Integralrechnung und in die
analytische Geometrie. Von Dr. Georg Scheffers, Professor der darstellenden
Geometrie an der Technischen Hochschule Berlin. 2. uerbesserte Auflage,
mit 413 Siguren. Verlag uon Veit & Eo. in Ceipzig, 1911. Preis 1A. 18.
Das Buch ist für solche geschrieben, denen die Ulathematik nur eine
Hilfswissenschaft ist, und behandelt daher oor allem das, was sür Techniker
und naturwissenschaftler wichtig ist, in dankenswerter Ausführlichkeit; die
tote frirmel ist überall durch Zahlenbeispiele und graphische Konstruktionen
belebt. Es ist oor allem zum Selbststudium bestimmt und geht deshalb uom
denkbar geringsten Ulaße uon Vorkenntnissen aus — Buchstabenrechnen,
Gleichungen ersfen Grades mit einer Unbekannten und niedere Geometrie.
Daher wird es allen, die zwar einen regelrechten Schulkursus in der Ulathe-
matik durchgemacht, aber manches wieder oergessen und auch manches nicht
ganz oerstanden haben, ein willkommener und verläßlicher frihrer, der sie
befähigt, die in ihrem Arbeitsgebiete auftretenden Anwendungen der Ulathe-
matik gründlich zu oerstehen. ln der 2. Auflage ist diesem Ziele durch manche
zweckmäßige Verbesserung und durch reichliche Vermehrung der siguren
Rechnung getragen.
(Sortierung Seife XII.)



Cüsitvts.


Schoter*s Verbund=Raudi= u. tüstimgskamin

Patentiert in den meilsen Kulfurstaaten

Srofee Raumerspariiis, absoluse
FeuerHcherheis, vorzügliche ko-
Itenlose ausgiebige Raument*
lüssung, keine Verwahrung, kein
Verpust, leichter Einbau .. ..



8 . jCüssun/j.
Cizenz-Inhaber:

Patent-Inhaber:
Aktien = Geieüidiais Dampsziegelei
Waiblingen (Würssbg.)
zugleich sabrikation für Württberg.

Uonwarensabrik Schwandors sskt.=Ges.
ßüßu^i ^ Schwandors in Bayern
4 für das rechfsrheinische Bayern
Gebrüder Veiler Akt. = Ges., Psorzheim i. B.
Ziegelwerke in Ulühlacker, Brößingen,
Singen Amt Durlach b. Karlsruhe i. B.
für Baden, Gsafj-£othringen, Rheinpfalz, Helsen,
Hessen-Rassau, Rheinprovinz (ohne Düsseldorf)
flkiienziegelei sslschwil bei Basel: für die Schroeiz

Dampsziegelei von Büscher & Cie., G. m. b. 5.
Volmarssein an der Ruhr bei Bagen in Westsal.
für Regierungsbezirk Düsseldarf, Westfalen, Olden-
burg, lippe-Detmold Schaumburg-Cippe, Waldeck-
Pyrmonf, 5reie Hansestadt Bremen und den links
der Weser gelegenen Teil der Provinz Hannover
Schoserkamin = V?erke G. m. b. B. Velten, mark
für die Provinz Brandenburg

Bis Ende ssuguit 1911 rund 30 000 ITlefer uerkauit
loading ...