Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 28.1912

Seite: V
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1912/0250
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1912,2

ssrchitektonische Rundlchaii

Seite V


die gelamte Baugelchichte hochbedeutenden
Bauten und die zahlreichen ITleisterroerke
der Holz- und Steinplaltik lind allgemein
bekannt. Die hiltorilche Abteilung der Aus-
Itellung tuar deshalb in der Hauptlache
auf den reichen Beiiß alter kunltgewerb-
licher Arbeiten aller Zeiten belchränkt, der
lieh troß der Ichmeren Kriegszeiten und
uielfacher Verlchleuderungen ins Ausland,
namentlich mährend des 19. Jahrhunderts,
noch in den Kirchen und Sammlungen er-
halten hat. Die sülle und Schönheit des
noch Vorhandenen, wenn auch nur ein
Bruchteil des ehemaligen Reichtums, gibt
einen Begriff uon der außerordentlichen
Kunltfrcudigkeit, mit der Kirche und Ge-
meinde ihre Gotteshäuler ausgelchmückt
haben. Sie legt den jeßigen Belsern die
doppelte Ehrenpflicht auf, allen uerlocken-
den Anerbieten zu weiterem Verlchleu-
dern zu ruiderltehen und bei neuen An-
schaffungen in oornehmer künltlerilcher
Gesinnung und gediegener Ausführung
nach Kräften den Altuordern nachzu-
eifern. Damit wird für die Ausführenden
die unerläßliche Grundlage, die uerltändnisoolle Unterlfüßung der Auftrag-
geber gewonnen, ohne die ein allgemeiner Ausichwung nicht zu denken ilt.

Paulskirche in Schwenningen.

Architekt: m. Clsäsjer in Stuttgart.
Con der „Hustteilung kirchlicher Kuntt aus Schwaben“ in Stuttgart.
Veranttaltef uon der „ßeratungstlelle für das Baugewerbe“.
Daß die geeigneten leitenden Kräfte für einen solchen Aufichwung in
Württemberg Ichon jeßt oorhanden lind, und daß Handwerker und Kunlt-
handmerker ihnen willig folgen, bewies die uon der Bauberafungsltelle uer-
anltaltete Vorführung neuerer Kirchenbaukunlt in überzeugender Weile. Die
reiche Zulammenltellung uon Entwürfen, lltodellen und Abbildungen bereits
uollendeter Bauten zeigte die hocherfreulichen sortlchritte, welche das selb-
Itändige Schaffen auf dielem Gebiete gerade im Anlchluß an die alte Über-
lieferung gemacht hat. Belonders trat die behutlame, uerltändnisoolle Art
der Wiederherltellungs- und Erweiterungsarbeiten heroor, die freilich lehr
häufig gerade auf dem sände durch den lAangel genügend gelchulter Hand-
werker erlchwert werden, und mit ihr eine ganz eigenartige Ichlichte Herbheit
und Innigkeit in Bau und Ausltattung der kleinen sandkirchen, die diele
echt uolkstümlich und bodenltändig macht. Es lind hier oor allem zu nennen
die Architekten Bälden & seil, Dolmetlch & Schulter, Eilenlohr & Pfennig,
Elläßer, Theodor Milcher, W. Jolt, A. Koch, Schmohl & Stähelin und Schlöller &
Weirether. Eine kleine Auswahl der nicht Ichon früher in unterer „Arch.
Rundlchau“ oeröffentlichten Arbeiten führen wir unteren seiern in dielem und
in den nächlten Heften im Bilde uor.
Die Bauberatungsltelle lelblt hatte oier Räume, eine kleine euangelilche
Kirche, einen euangelilchen Betlaal, einen katholilchen Kirchenraum und
eine Synagoge entworfen, uon denen mir die beiden ersten ebenfalls abbilden.
Bei den beiden leßteren ließ die Ausführung der Einzelheiten leider in
manchem die genügende Unterordnung der Handwerker bzm. Kunltgewerbler
unter den Willen des Architekten oermissen.
Auch die neuen kunltgewerblichen Arbeiten, uon denen wir bereits in
Heft 1 d. X einige Proben mitgeteilt haben, Itanden in der ITlehrzahl auf
achtunggebietender Höhe, uor allem die ITletallgeräte uon P. Bruckmann &
Söhne in Heilbronn, treffliche Schmiedearbeiten, die A. sromm in Schwenningen
nach Entwürfen ITlartin Elläßers für dellen oerlchiedene sandkirchen ausgeführt
hat, Glasmalereien uon sranz Gref, eine große Anzahl kunltuoller Stickereien,
zum Teil nach Entwürfen uon Prof. Gußmann in Dresden, und oor allem die
prachtoollen, in das romanilche Portal derStiflskirche zuEllwangen meilterhaft
hineinkomponierten Bronzetüren uon A. Koch, dellen Taufbecken, Entwürfe uon
Profellor 3. V. Cillarz für große Kirchenleuchter u. a. m.
Die Abteilung für Grabmalkunlt im Vorgarten des Ausltellungsgebäudes
zeigte lehr anerkennenswerte Ergebnille eines uon der Bauberatungsltelle
ausgelchriebenen Handmerkerwettbemerbs in einigen nach kleiner gegebener
Skizze ausgeführten Grabkreuzen, ferner einfache Grablteine, Urnen ulw.
Belondere Erwähnung uerdient auch die der Baukunltabteilung ange-
Ichlollene reichhaltige Vorsührung uon Ausnahmen und Aquarelllkizzen alter
württembergilcher Kirchenbauten und ihrer Einzelheiten, an der uornehmlich
(sorsseljung Seite VI.)


Kirche in Tieringen.
€in- und Hufgang.

Architekten: Prof. P. Schmohl
& G. Stähelin in Stuttgart.

Von der „Husstellung kirchlicher Kunst aus Schwaben“ in Stuttgart.
Veranstaltet uon der „ßeratungsstelle für das Baugewerbe“.



Stellen Sie erst den Namen fest,
ehe Sie elektrische Glühlampen kaufen! Denn nur der
Name „OSRAM“ garantiert Ihnen dafür, daß Sie
wirklich die echte „OSRAM“ Lampe der Auergesell-
schaft vor sich haben! Andere Lampen sind keine
„OSRAM“ Lampen! Zu beziehen durch die Elektrizi-
= täts- und Installationsgeschäfte. =====-
Auergesellschaft Berlin O. 17.
loading ...