Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 28.1912

Seite: VII
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1912/0268
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ssrchifekfonische Rundschau

1912,4

Seife VII


Landhaus Long Copse in Cwhursf, Surrey, Cngland.
Aus: „Small Country Hauses of To-Day“. Verlag des „Country Life“ in London.
Zur ßiicherbe'prechung.

Architekt: sslfred Potoell.

Bücherbesprechungen und Bücheranzeigen.
Small Counlry Hauses of To-Day. Herausgegeben uon Tatorence Weaoer.
Verlag des Country £ife in Condon. Preis gcb. 111. 16.
Vierzig oortrefflich ausgeroählte und durch gute Ansi
Raumbilder und örundritie uerantchaulichte Beitpiele geben uns ein lehr an-
ziehendes und lehrreiches Bild der mannigsachen Entwicklung, deren der
englische Candhausbau der Gegenwart lieh erfreut. Von jedem Hause ist eine
ausführliche, gut gcschriebene Beschreibung beigefügt, soweit
möglich mit Angabe der Baukosten nach Kubikmetern um-
bauten Raumes. Dieser ist oon Oberkante sundament bis
zur halben Dachhöhe bei einsachem Dach und bis zu zwei
Drittel der Dachhöhe bei ausgebautem Dach berechnet. Cin
besonderes Kapitel behandelt die Erneuerung und Crroeiterung
älterer Candhäuser, für die sechs tueifere Beispiele uorgeführt
roerden. Das oortrefflich ausgesfatfete Buch wird unseren
Architekten um so coillkommener sein, als eine Ausgabe mit
deutsehem Texte erscheinen sall. Aus dem Inhalt können mir
dank dem Entgegenkommen des Verlags einige charakferi-
slische Bilder hier oorfiihren. £ong Copse (der lange Busch)
in Emhursf, oon Architekt Alfred Poroell, liegt auf einer
Waldlichtung am Südroestabhang eines Hügels. Cs sällte ur-
sprünglich ein Sommerhäuschen mit nur einem Wohnraum
roerden, wurde aber durch Verlegung der Küche in einen
Anbau mit liebenräumen (liehe Grundris;) und durch Ausbau
oon Schlafräumen im Dachgeschos; für dauernden Aufenthalt
eingerichtet. Die lllaucrn sind aus dem ortsüblichen roarm
gelb getönten Sandstein 2 ?us; dick aufgeführt; das Haupt-
Betrifft:
NEUE „OSRAM"»LAMPEN

Anstelle des früheren gepreßten Metallfadens wird bei der neuen „OSRAM"-Lampe nur noch ein gezogener
Leuchtdraht verwendet.
Diese neuen „OSRAMALampen besitzen eine erheblich: größere Widerstandsfähigkeit gegen Erschütterungen-
Die Behauptung, daß Metallfadenlampen in der Hand des Publikums leicht zerbrechen, wird bei Verwendung von
neuen „OSRAMALampen mit gezogenem Leuchtdraht gegenstandslos.
70% Stromersparnis und alle anderen Vorzüge der „OSRAMALampe bleiben trotz dieser überaus wichtigen
Vervollkommnung unvermindert bestehen.
Bei Anschaffung von Glühlampen verlange man daher ausdrücklich die neuen „OSRAMADrahtlampen.
jede echte „OSRAMALampe muß die Inschrift „OSRAM" tragen.
Überall erhältlich!
AUERGESELLSCHAFT, BERLIN O. 17.

chfen, Details,

dach ist mit Stroh eingedeckt, das des Anbaues mit Steinplatten, die mit
ITlaos und Gras bemachlen. Alles Holzroerk des Daches, dersusjböden,Türen usro., ist
aus Eichenholz. Die rauh behauenen Deckenbalken sind sichtbar gelassen, die
(sortleszung Seife VIII.)


jmm OFncrvAL WALLS-
^'////////■\ ASZirnS-VAi. K'ALL.5

Landhaus sang Copse in Cmhursf, Surrey, Cngland. Architekt: Alfred Po Teil.
Aus: „Small Country Hauses of To-Day“. Verlag des „Country Life“ in London.
Zur Diicherbesprechung.
loading ...