Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: 18
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27734.9
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0028
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Ignatius Tatchner, Brunnen im Kreuzganggarten des

Berlin König!. Rendenztchlofles in Boten

müßten oor allem die zeichnenden fächer uorbereitend und oertiefend
mit eingreifen. Ich coiirde, etroa zugleich mit der Stillehre,*)
uon der öetchichte der Stadt tprechen und oon den Gründungsarten,
aus denen heraus das Stadtgebilde gemachten itt, und ich roürde
darlegen, aus roelchen tozialen Gründen Strafen und Plätze, Kerren-
ttadtteile und Handroerkeroiertel, Patrizier- und flrbeiterhäufer,
Kirchen und Befettigungen entttanden find.

Buch das frei handzeichnen müßte mit beim Unterricht
helfen. Hier roürde in den alten echten Stadtoierteln — und tpäter
in den neuerttandenen — das Buge geöffnet für die Schönheiten
einer geroachtenen oder künttleritch geplanten Strafe, das Weten
der Straßenkrümmung, der Straßenoerbreiterung, des Planes müfjte
beobachtet und mit dem Stift in der Hand — möglichtt unter
Weglatfung aller Details — ttudiert roerden. Die ITlatten, die
Straßenroände mit ihren Vertchiebungen und llbertchneidungen
roiirden roillkommenes Studienmaterial bieten.

Ob die Gettaltungslehre mit in den Städtebauunterricht
einbezogen roerden kann, etroa indem fie durch ITlafjaufnahmen
die alten Stadtoiertel eingehender untertucht, itt fraglich; die Zeit
roird dazu roohl nicht immer oorhanden fein.

Und nun zum fache Städtebau telbft!

Im allgemeinen roird roohl die Stadt der Bautchule zulatten,

*) ln der Unterrichtspraxis käme es da nicht darauf an, oh das ?ach
Städtebau an lieh oor oder nach der Stillchre käme.

dafj bei dem Unterricht im Städtebau uon der mittelalterlichen
Stadt aus, roie ich tchon oben angab, ausgegangen roird. Die
„geroachtenen“ Strafen und Pläße roerden in ihrer Brt und fnf-
ttehung begründet, auch kann tchon auf die kleinen Bürgerhäuter
und die größeren Patrizierhäufer eingegangen roerden. Ob die Vorträge
durch richtbilder oder Skizzen an der Wandtafel ueranfchaulicht roerden,
bleibe dahingettellt, ich pertönlich gebe unftreitig der leßteren Art den
Vorzug, mit der Bedingung, daß der Schüler nachzeichnet: nur durch
diete Bugenarbeit roird er tich die formen leicht einprägen.

Der Ginfluß der italienifchen Renaittance, dem das
breite Gtagenhaus tein Datein in Deuttchland uerdankt und die
im Sinne des perikleitchen Zeitalters den Städtebau als Getamt-
körper*) auffaßte, itt befonders eingehend zu roürdigen, da roir
heutzutage in einer Brt Parallelfträmung uns befinden, die dem
Stil des Klatfizismus oerroandt itt, und darüber zurück eben zu
jenen renaittanciftifchen flbtichten im Städtebau reicht, die roieder
eine regelmäßige Anlage uerlangt. Dafj im Sinne der moderne
dabei auf Bodenerhebung und Örtlichkeit an ertter Stelle Rückticht
zu nehmen itt, damit nicht Jdealentroürfe, roie fie die franzoten
der Renaittance liebten, aufs Papier kommen, itt klar; und es
itt richtig, nun toroohl auf die Veränderungen im Befettigungs-

*) Vergl. auch fl. V. Brinckmann, Platj und ITlonument (Verlag oan
6. Wasmuth, fl.-G., Berlin), und 5rankrcichs Klaffifche Stadtbaukuntt (Jahr-
gang 1012, Heft 8 dieter Zeitfchrift).

flrchitekfonilche Rundfchau 1913
Seite 18
loading ...