Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: 21
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27734.10
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0031
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0031
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Otho Orlando Kurz & Ed. Herbert, ITUinchen

llach einem Holzfchnitt uon Carl Thiemann, Dachau

Haus f. Engert in Dachau bei ITUinchen

Grundrifj liehe Tafel 80/81

Der Baublock

Von fugen K a 1 k I ch m i d t, manchen

Die lebten Jahre haben uns eine Vermehrung und Stärkung des
öffentlichen Intereftes an fragen der Baupolitik gebracht.
Von der getchmackoollen flusftaftung der Innenräume find
mir allmählich bis zum Stadtbau gelangt, und non hier aus, gleichfam
non der Vogelperfpektioe her, beginnt nun der Grofjftädter das ITlief-
h aus zu entdecken. Und diefe Entdeckung ift alles andere als angenehm.

Der typifche Grofjftädter hat eigentlich jede innere Beziehung
zu feinem Haufe oerloren, eben coeil es ja gar nicht „fein“ Haus
ift. Er bezieht in ihm eine Wohnung, die er alle paar Jahre
roechfelt — roie tollte er da eine befondere Teilnahme für die Ge-
ftaltung des Haufes aufbringen? Ungefähr 90 t>. H. der Grofjftädter
find ITlietberoahner. ln Berlin mahnten 1905 non je 1000 Ein-
roohnern 940 zur miete, in Breslau 916, in Ceipzig 910, in IJlann-
heim 794. für dielen ungeheuren Wohnungskonfum haben die
Bauunternehmer rüftig geforgt und dabei alle technifchen Bequem-
lichkeiten: Wafferleitung, Elektrizität, Gas, Zentralheizung, fahr-
ftuhl ufro. fich zunutje gemacht. Der lllieter uerlangfe das. Es
mar im Grunde das einzige, roas er uerlangfe. für alles übrige
liefj er die Polizei und den Himmel forgen.

Der Himmel hafte denn auch ein Einfehen und gab ein paar tüch-
tigen Rrchifekten Gelegenheit, das llliethaus als eine künfflerifche
und nicht nur als eine geroerbliche Hufgabe zu erfaffen. Dülfer
und Stengel & Hofer in ITlünchen, Gefjner und Hiebes in Berlin,
Helbig in Breslau zeigten, dafj fich in der Bewältigung des fchein-
bar fo „ftarren Syftems“ einer Hnzahl ftereotyper Wohnungs-
grundriffe die Kunft des Baumeifters fehr roohl erproben könne,
ja, dal'3 gerade durch die zahlreichen Befchränkungen, roie fie die
Bauordnungen für gefchloffene Stadtbauten, roie fie das roirtfehaft-
liche und foziale Bedürfnis der lllieter und Bauherren herausgebildef
hat, die Erfindungskraft des Künftlers auf die fchroerffe Probe
geftellt roird.

Die Wirkung diefer neuen Bauten roar befonders deshalb fo
grofj, roeil fie eine Hnzahl Hliethäufer zu einer gefchloffenen
Gruppe einheitlich zufammenfaffen. Inmitten des dekorafiuen
Wirrroarrs ftiluoller Palaftfaffaden tauchen diefe ruhigen, in fich
gebändigten Bauformen auf und ziehen unroillkürlich das fluge an.
Wie fchön roäre es, roenn die ganze Strafjenflucht unter dem gleichen
Gefetje künftlerifchen Hnffandes ausgebaut roäre!

Hrchitcktonilche Rundichau 1915
Seite 21
loading ...