Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: 25
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27734.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0035
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Römitche Ruinen in Timgad, Algerien. Trajansbogen

Unferfuchungen über die Baukoffen des Hrbeiferroohnhaufes*)

Ganz außerordentlich uiel Sorgfalt und Energie ift in den leßten erheblichen Schmierigkeiten. Walter Koßmann hat troßdem den

Jahrzehnten non unteren tüchfigtten Architekten auf die Vertuch gewagt, und feine Illethode tomie die Retultate, zu denen
Schaffung des
bettmöglichen Arbeiter-
mohnhautes oermendef
morden. ITlettel, Theo-
dor fifcher, Riemer-
tchmid, Tetfenoro, ITlu-
thetius, Hugo Wagner,

IJJcßendorf u. a. haben
tich auf dietem Gebiete
betätigt, und die er-
reichten Teilungen find
in tozialer, hygienitcher
und ätthetifcher Hinticht
durchweg to erfreulich,
daß man wohl tchon
non einer gewonnenen
ertten Gtappe auf dem
Wege zur abtolut uoll-
kommenen Tötung tpre-
chen kann.

Die frage der in
wirtfchaftlicher Hin-
ticht giinttigtten Gettal-
fung itt beim Arbeifer-
wohnhaufe nach wie uor
die michfigtfe (die der
ätthetitch anttändigen
Durchbildung uerfteht
tich, gottteidank, all-
mählich uon felbtt). Je-
doch begegnet eine
exakte Vergleichung der
Herttellungskotfen ganz

*) Hrbeiterroohnhaus-
typen (Einfamilienhctuler).
Cin Beitrag zum Arbeitcr-
roohnungsmeten. Von Dr.-
tng. Walter Kofjmann. mit
18 Abbildungen. Verlag uon
Gerhard Kühtmann, Dres-
den 1912.

R. Riemertchmid,

Pating

flus dem Werke: Hrbeitermohnhausfypen.

Kleintter Typ eines Arbeiter-
einfamilienhautes in Hellerau

Von Dr.-Ing. Walter Koljmann. Verlag oon Gerhard Kühtmann, Dresden)

er gelangte, find fo neu-
artig und praktitch, to
uorzüglich uermertbar,
daß es mir lohnend er-
tcheinf, tie hier kurz
mifzuteilen.

Diefnfmicklungdes
Arbeiterwohnhausbaues
hat in kurzer Zeit zu
einer Anerkennung ge-
witfer grundlegender
Typen geführt, und in
der Tat find bei dieter
Aufgabe die Variations-
möglichkeiten in der
Grundrißanordnung
mehr als auf jedem an-
deren Gebiete desBauens
durch die eiterne llofwen-
digkeit eingetchränkt.
flur talche grundlegen-
den Typen des drei-,
uier- und fünfräumigen
Wohnhautes können mit-
einander uerglichen wer-
den, und nur ausge-
führte Gntmiirfe, wenn
die Untertuchung prak-
titchen Wert haben toll.

notwendig war fer-
ner eine abtolute Verein-
heitlichung der kontfruk-
tiuen Ausführung, die
bei allen Beitpielen als
gleich angenommen wer-
den mußten, alto ein-
heitliche Konttrukfions-
höhen der Bankette, des
fundamentmauerwerkes
und der Getchotte, ein-
heitliche Konttruktions-

flrchitektpnifche Rundfchau 1913
Seite 25
loading ...