Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: 28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27734.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0038
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0038
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Otto £ohr, Ulünchen Gntrourf zu einem Brunnen in Gufjeifen. Zum Ankauf empfohlen

Ergebnis des Brunnen-Wettberoerbs der „Rrchitektonifchen Rundfchau“

Der Verfaffer hat ihn, auch zeichnerifch, ganz überzeugend
geführt und, roas befonders erfreulich, dazu norroiegend roenig be-
kannte, doch um fo charakteriftifchere ITlufter aus Umbrien und
Süditalien geroählt, ohne doch die ganz großen Hauptkirchen zu um-
gehen. Ulan roird hier deffen, roas uns ja längft im ftillen oon
felber zur Überzeugung geroorden roar, fyftematifch und klar
überführt, dafj die italienifche Gotik, mit ihrem eigenen ITlafje ge-
meffen, oerftanden und genoffen fein roill und lieh in ihrer Art
genau ebenfo folgerichtig bedeutfam und herrlich herausentroickelt
hat als die franzöfifch-deutfche, daf; fogar eine Reihe non ihren
Gigentümlichkeiten, insbefondere die lichte freie Innenentroicklung, die
geringe Höhenabftufung der Schiffe, die andersartige Beleuchtung,
das Verfchroinden der ungeheuren Strebepfeiler- und Sfrebebogen-
maffen keinesroegs als Alängel, fondern oielmehr alsRotroendigkeifen,
ja zum Teil feibft als bedeutfanie Vorzüge angefehen roerden können.

Darin bietet uns der Verfaffer eine Reihe neuer Beobachtungen
und eine fülle gediegenen ITlaterials.

Wenn nun auch das Heft nur als ein Verfuch einer folchen
Gntroicklung an Syftem und formaler Ausbildung zu bezeichnen
fein dürfte, das fich dabei auf die bafilikalen Kirchenanlagen be-
fchränkt, fo uerdient es als folcher uneingefchränktes Hob. Auch die
uortrefflichen Abbildungen, deren das Heft nicht roeniger als 282 enthält.

Das Ganze erroeckt unroillkürlich den Gindruck, als ob es nur
eines Ausbaues zu einem Diktionär im Stil Viollets bedürfte, um
uor aller Welt zu erroeifen, dafj die italienifche Gotik die noll eben-
bürtige Schroefter der nordifchen roar. Wer fie roirklich kennt, hat
das ja längft gefühlt, roeifj fogar, dafj fie als Raumkunft und als
die Kunft repräfentatiuer Ausftattung ihren nordifchen Ftebenbuhle-
rinnen roeit uoranging, und dafj die eigentliche Grölje der italieni-
fchen Renaiffance in den zroei ihr nominell uorangehenden Jahrhun-
derten ruht, deren künftlerifcher Ausklang nur das fechzehnte roar.

Vielleicht gewinnen die hier gegebenen Grundlagen noch einmal
einen ganz uollftändigen Ausbau in diefem Sinne.

Albrecht Haupt (B.D.A.), Hannoner.

flrchitektonifche Rundfchau 1913
Seife 28
loading ...