Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: 31
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27734.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0041
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
IST

1 ■»
1 HB
1 BO
1 ED.
1 ES'

1 KK

h>3

§B 1

(Till ü

riii

ncjl

ßp|

11


Alexander Tandler (B.D.A.), Dresden

Feftfaal

ftaatlichen Hochbauämfer fein. Die Stadt Dresden hat hierin Vor-
bildliches geleiftet. Gs ift nicht nur hernorzuheben, dafj die Stadt
ihre eigenen Bauten immer in Berückfichtigung der ttädtebaulichen
Wirkung erbaute und fo den Prinatarchitekten uoranging, auch auf
dem Gebiete des Bebauungsplanes felbtt find roertoolle Arbeiten
gefchaffen morden. Als die landfchaftlich und ftädtebaulich fchön
gelegenen Glbufer auf Aeuttädter Seite durch die früheren Bau-
oorfchriften, die eine [ehr hohe, gefchloffene Bebauung erlaubten,
in ihrer Grhaltung bedroht rourden, hat Hans Grlroein im Auf-
trag des Oberbürgermeitters einen neuen Bebauungsplan für diefen
Teil der Stadt, das fogenannte Königsufer, bearbeitet, der nicht
allein im Grundriß, [andern oor allen Dingen räumlich durch Be-
ftimmung der Baumaffen die auf Feinheiten des Rhythmus und
ITlafjftabes beruhende ftädtebauliche Schönheit diefer Ufer erhalten
fall. Der Baupolizei roird es fo möglich fein, in jedem einzelnen
Baufalle durch Vergleich mit dem Gntrourf [ich über die ftädte-
bauliche Wirkung der geplanten Heuhaufen zu unterrichten und
damit Fehler zu oermeiden.

Gbenfo oerdienl'tooll ift das Vorgehen oon Hans Grlroein bei
einer roeiteren Gelegenheit, beim Umbau der Cöroenapotheke am
Altmarkt in Dresden (oergl. Tafel 101). Rachdem die ffädtifchen
Körperfchaffen die Verbreiterung der Wilsdruffer Strafe befchloffen
hatten, machte [ich auch an der Ginmündung der letzteren in den
Altmarkt die Ginrückung des Gckhaufes, in dem die Cöroenapotheke
untergebracht roar, nötig, ln der richtigen Grkenntnis, daf] die
ftädtebauliche Wirkung des Altmarktes bedeutend oerlieren roürde,
roenn diefes Haus ebenfalls zurückgeftellt und damit diefe Seite
des lllarktes oerkürzt roürde, hat Hans Grlroein feinen Wieder-
aufbau an gleicher Stelle unter Ginbau eines Caubenganges oor-
gefchlagen. Durch diefen foll der Fufjgängeroerkehr geleitet roerden.
Und fo roird es möglich fein, bei oollftändiger Crhaltung des be-
rühmten Plafjbildes am Altmarkt trotzdem die oerbreiterte Fahrbahn
der Wilsdruffer Slrafje ungehindert durchzuführen. Die ffädtifchen
Körperfchaffen haben in Würdigung der ftädfebaulichen Bedeutung
des Platjbildes diefem Vorfchlag zugeftimmt, und es ift zu erhoffen,
dal) auch die Oberbehörden fich folchen Grroägungen nicht oer-
fchliefjen und ihre Genehmigung zum Ginbau des Caubenganges er-
teilen roerden.

Weiter find eine Reihe größerer Bauten namhafter Architekten
zu nennen, die in erffer Cinie bedeutungsooll für das Stadtbild ge-
roorden find. Der leider fo früh dahingegangene Alexander Höh-
rath hafte die bedeutfame Aufgabe, für die Firma Henckels in
Solingen die Architektur zu einem Gefchäftshaufe am Altmarkt,
Gcke Seeftrafje, zu entwerfen. Höhrath hatte hierbei oerfucht,
unter Beibehaltung der mafjftäblichen Verhältniffe oon Straljenbreife
zu Haushohe und Anordnung eines Grkers an der Gcke einen dem
früheren Stadtbilde möglichft nahe kommenden Gefamtausdruck
herbeizuführen, roas ihm oorziiglich gelungen roar. Seine fchlichte
und oon ernfter Sachlichkeit getragene Formenfprache kam ihm
hierbei glänzend zu Hilfe; es ift dringend zu roünfchen, dafj der
Reubau auch nach dem Tode des lAeifters noch in feinem Sinne
ausgeführt roerde. Gbenfo oornehm und oorzüglich durchgearbeitet
find feine Pläne für das Repräfenfations- und Unterrichtshaus der
Dresdner Kaufmannfchaft an der Oftra-Allee in Dresden (ogl.
Tafel 100). Auch diefer Bau konnte oam Architekten nicht mehr
oollendef roerden.

Von Üsroin Hernpel (roie Höhrath ein Schüler Paul Wallots) ift
in erfter Cinie eine foroohl in der äußeren Formenfprache roie in der
zroeckentfprechenden Innenaufteilung architektonifch ausgezeichnet
gelöfte ITliethausgruppe an der Reichenbachflralje, in der Rahe der
alten Schanze, zu nennen. Auf der Dresdner Hygieneausffellung
hatte Hempel das Volksreftaurant Hackerbräu erbaut, das fich oor
anderen Ausffellungsbauten durch eine Herftellung in dauerhafteren
Bauftoffen, nämlich in Fachroerksbau mit Ziegelausmauerung, aus-
zeichnete. Hierdurch roar es möglich, in konftruktioer und künftlerifcher
Beziehung die ITlaterialien ooll zur Geltung zu bringen, roobei diefe
Ausführung fich durchaus nicht als teurer roie die übliche in Brett-
oerfchalung mit Gipsmörtelberourf oder Stoffbefpannung erroies.
Durch eine gefchickfe Bemalung der Holzteile und Beibehaltung der
kräftigen roten Ziegeltöne hat der Bau eine fehr ffimmungsoolle
Gefamtroirkung bekommen. Gs dürfte für Volksbeluffigungen roohl
kaum eine paffendere Architektur gefunden roerden. Grfreulicher-
roeife hat die Brauerei diefes Volksreftaurant nach Beendigung der Aus-
heilung als dauernden Bau auf dem jährlich roiederkehrenden Volks-
fefte, der Dresdner Vogelroiefe, roieder aufftellen laffen, roomit der
Anfang zu einer künftlerifchen Hebung dieferVolksbeluftigung gemacht

Hrchitektonifche Rundichau 1915
Seite 31
loading ...