Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: Tafel 158
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0219
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0219
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Anfichf nach der Strafje

Grdgefchofj

1—l—i—1—I-

A Z 3 B

Anficht nach dem Garten

t

-*Oyn

Obergefchofj

Anficht nach Süden
-600-

Grdgefchof}

Symmetrifche und malerifche Bauroeife

Die beiden Ginfamilienhäufer Plie^fcheftrafje 4 und
Silberblick 6 in Weimar oerkärpern in elementarfter
Weife zroei entgegengefetjte Prinzipien der architekto-
nifchen Kompafitian: das fymmetrifche und das
„malerifche“ Prinzip. Pe^teres namentlich beliebt in
den romantifchen, erfteres in den klaffiziftifchen Gpochen
der Baukunft. Beide gleich bedeutfam für uns heutige
Architekten, die mir die roertnollften Gndergebniffe der
architektonischen Überlieferung unferen Zroecken dienff-
bar machen mallen. So merden mir nach Symmetrie
ftreben, fobald es uns in erfter Pinie darauf ankommt,
mit einem Gebäude zugleich eine klar umriffene, künft-
lerifche Jdee zum Ausdruck zu bringen, und mir
merden uon felber zur „malerifchen“ Kompofition
gelangen, fobald die Befriedigung rein praktifcher,
namentlich komplizierterer Bedürfniffe im Vordergründe
fteht (im oorliegenden fall z. B. die Verbindung eines
großen Ateliers mit kleinen Wohnräumen). Gerade
die Zurückführung diefer beiden, die ganze Architektur
beherrfchenden Grundlage auf einfachfte Beifpiele roie
die beiden hier gezeigten (übrigens keinesroegs immer
auch die leichteften Aufgaben!) läfjt fie am klarften
erkennen. Bei beiden Atethoden, überhaupt bei jeder
architektonifchen Kompofition, ift möglichft innige Ver-
bindung der Gebäudemaffe mit dem Grund und Boden
durch a 11 mä h 1 i ch es Übergehen uon der Wagrechten
zur Senkrechten dem Auge ein natürliches Bedürfnis.
Diefer Übergang roird am erften Beifpiele oermitfelt durch
die in der flucht des Gebäudes liegende niedrige Altan-
und Gartenmauer, in zroeitem durch das lang herunter-
gefchleppte Dach der Veranda (ugl. Anficht auf Tafel 157
oben). VoepelB. D. A.

Anm. In der photographifchenAnficht des Haufes
Rietjfcheftr. 4 fehlen noch die in der Zeichnung gegebenen
Dachausbauten, die roefentlich zur Betonung der oor-
herrfchenden Senkrechten beitragen.

Otto Voepel (B.D.A.), Ginfamilienhäufer nie^fcheftrafje 4 (oben) und

Weimar-Stuttgart Silberblick 6 (unten) in Weimar (Tafel 156-157)

Hi'chitektanifche Rundfchau 1913. Paul lieft Verlag (ITlax Sdireiber) in Cfjlingen a. fl.

Tafel 158
loading ...