Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: VII
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0261
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0261
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
flrchifektonitche Rundfchau

1913,i

Seite VII

Otha Orlando Kurz, ITlünchen Skizze aus Tanger

Umlchau (forttetjung).

Wilhelm Kreis erbaut in Eilen ach in der blähe des früher uon ihm
errichteten Burlchenlchaftsdenkmales das grofje Burfchenfchaftshaus, defien
Ausführung auf dem lebten Burfchentage befchloffen courde.

ITlax Eiftmann hat oom Grofjherzog uon Sachten den Auftrag er-
halten, das zum gröfjfen Teil 1790 uon Johann Auguft Arens auf Betreiben
Goethes neu errichtete grofjherzogliche Schlot] in Weimar zu errueitern und
auch fonftige grof]e Umbauten im alten Schlot] Darzunehmen. Der Grofjherzog
münfehte anfangs, dal] auf dem Weftflügel des Gebäudes, korretpondierend
mit dem örtlichen (an der Ilm gelegenen), ein Stockwerk aufgetet]f würde,
to daf] die obertte Zimmerflucht eine Sorttetjung nach dem Turm an der
Battille erfahren hätte. Eingehende Untertuchungen ergaben jedoch, dat]
der Unterbau die Catt nicht getragen und unter Umttänden die darunter be-
findlichen „Dichterzimmer“ mit den kottbaren Wandgemälden in ITlitleiden-

tchaft gezogen hätte. Es bleibt jet]t nichts anderes übrig, als den Bau eines
uollttändig neuen Hügels in Austicht zu nehmen. So wird nun die noch
offene, nach der grofjherzoglichen Bibliothek und dem Parkeingang zu gelegene
Seife des Schlaffes in der Höhe oon drei Stockwerken zugebaut werden, der-
geftalt daf] auf beiden Seiten noch erhebliche Anbauten erfolgen. Der Haupt-
eingang bleibt an dertelben Stelle wie jet]t durch ein grof]es, hohes Portal,
während rechts und links kleinere Portale für?uf]gänger den Zugang uermitfeln.

Die neuen Hoftheater in Stuttgart find toeben durch den beauf-
tragten Architekten, Profettor ITlax tittmann, fertiggerteilt worden. Die Ge-
tamtanlage betteht aus dem großen Haute mit 1452 und dem kleinen mit
837 Sitzpläfjen. Beide Häuter werden durch ein ITlagazin- und Verwaltungs-
gebäude oerbunden. Die Getamtbaukotten betrugen etwa 71/2 ITlillionen lllark.
Wir werden den Bau im nächtten Heft der Archifektonitchen Rundtchau an
Hand zahlreicher Abbildungen eingehend würdigen. (fortfe^ung Seite vm.)

ist die „OSRAM“-Drahtlampe aus gezogenem Leuchtdraht Taghelles, mildes
und ruhiges Licht! Hochdekorative Wirkung! Nur echt mit dem Namen „OSRAM“.

OSRAM

Die Lampe des modernen Hauses

70 % Stromersparn is !

Unzerbrechlich !

Ueberall erhältlich.

Auergesellschaft, Berlin O. 17.
loading ...