Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: XXI
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0275
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0275
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
flrchifekfonifche Rundfchau

1913,1

Seite XXI

Stallanlage

für Se. Durchlaucht Reichsgraf B. von ffatzfeldt-Trachenberg auf Schloß Boniberg bei Münster i. W.,
geliefert von der Firma Kaspar Berg, Nürnberg 19.

Gefchäftliche mitteilungen (forffe^ung).
fache Vorlicht geboten roie nur irgendwo. 6s gibt aber kaum einen an-
genehmeren fußboden als den aus betten Rohttoffen hergeitellfen fogenannten
Steinholzfußboden. 6r uereinigt alle Vorzüge anderer Bodenbeläge, ift aber
billiger und dauerhafter als beilpielsroeiie Cinoleum. Cr genügt allen Ansprüchen,
die an einen modernen und hygienilch einroandfreien fufjboden gettellf merden
können, und itt feuerficher. Alle diele Bedingungen erfüllt beilpielsroeiie der
fußboden „Terramianth“. Holzmehl, Kork und Albeltfalcrn in erltklalliger
Qualität lind die Belfandteile des Terramianth, die den Boden lo beliebt ge-
macht haben und ihm den Vorzug uor anderen geben. Verluche auf dem
mechanifch-technilchen faboraforium der Kgl. Technilchen Hochlchule ergaben
das Relulfaf, daß der Cichenriemenboden bezüglich der Ichlechfen Wärme-
leitung nach uon dem Terramianthboden übertroffen roird. fluch hinfichtlich
der Druckfettigkeif Iteht er über den Vergleichsboden und hoch über Cinoleum-
boden. mit gleich großem Vorteil findet Terramianth auch Verwendung als
Treppenbelag, marmoriert gleicht er der ITlarmortreppe, hat aber nicht deren
gefahrbringende Glätte. Verlegt roird Terramianth roie andere ähnliche fa-
brikate auf fetter Unterlage, entweder auf malliuen Decken, auf Glfrich oder
auf Holzboden. Außerdem eignet er lieh zur Ausbellerung ausgetretener
Stellen bei fufjboden und Treppen. Als fabrikboden bewährt lieh Terra-
mianfh roegen feiner Beltändigkeit ganz belonders und hat lieh für dielen
Zroeck als Spezialboden Bahn gebrochen.

Dichtungsmittel für Zementmörtel. Das Wallerdichtmachen
uon Zementmörtel itt bei uielen Hoch- und Tiefbauten unerläßlich. Bei
Gewölben, Kellern ulro., die unter oder bis zu dem lliueau eines in der Höhe
belegenen Waflerlpiegels oder des Grundroaflers reichen, muß damit gerechnet
werden, daß das Waller durch das JTlauerroerk oder den Beton durchlickert.

franz Zell (B.D.A.), münchen.

Gartenpaoillon des Grafen Arco
zu Valley, Schloß Adldorf bei
Candau a. d, 3., Riederbayern.

Das feinpußen (Bügeln) einer dünnen Zementlchicht auf Beton oder IRauer
gibt ja allerdings einen geroillen, aber auch nicht dauernden Schuß gegen
das Durchdringen des Wallers. Bei großen flächen roird das feinpußen roegen
der damit uerbundenen großen Kalten aber ganz unterlaflen. IRan hat nun
IRittel gelucht, Zementmörtel einfach durch Zuläße zum Waller dicht zu machen,
und es itt nach den uom Kgl. materialprüfungsamt in Groß-Cichtcrfelde an-
geltellten Verluchen auch gelungen. Das Prüfungsamt fertigte aus dem
üblichen Zementmörtel Scheiben an, deren Anmachroaller im Verhältnis 1 : 20
Aroa-Patentmörtelzulaß (fabrikant A. W. Andernach, Beuel a. Rh.) zugeleßt
war, alfo auf 100 ccm Waller 5 ccm Zulaß. Da der Zementmörtel nur etroa
zu 7,75 % uus Waller beltand, lo betrug alfo der Zulaß uon Aroa zum
Zementmörtel nicht einmal 1ln°/o- Diele Zementlcheiben wurden längere Zeit
einem Wallerdruck bis 6,84 Afmolphären ausgeleßt und blieben uollkommen
undurchlällig. Da 6,84 Afmolphären einer Wallerläule uon 68,40 m Höhe
entlpricht, die in der Praxis unter gewöhnlichen Verhältniflen roohl nie
uorkommen dürfte, lo ilt damit der Beweis erbracht, daß Awa-Patent-
mörtelzulaß ein uorzügliches IRittel zum Wallerdichtmachen uon Zement-
mörtel ilt.

ITlodelle und plaftifche Pläne auf der Städfebau-flusftellung in
Düffeldorf. Die firma „Plaltilche Pläne und IRodelle 0. in. b. H.“, Berlin SW,
Puftkamerltraße 19,11, befaßt lieh mit der Herltellung uon IRodellen für Hoch-
und Tiefbau, und zroar nicht, roie bisher üblich, aus Papier, londern nach
einem eigenen Verfahren, für welches ihr das Deutlche Reichspatent erteilt
itt. Das zur Verwendung kommende material, dellen Herltellung fabrikations-
geheimnis itt, fall oiel leichter und haltbarer als Gips, Ton oder irgendein
anderes bisher für IRodellzroecke uerroandtes lein. Die IRodelle zeichnen lieh

(Sortierung Seife XXII.)
loading ...