Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: X
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0288
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0288
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
flrchitektonifche Rundlchau

Seite X

1913,2

Dr. W. Jänecke,.
Osnabrück

Krankenheim Achelriede bei Osna-
brück. nordleite. (Zu Tafel 50)

Zum Schlulle fprachen Dombaumeilter
Knauth über die Sicherung der Fundamente
des Domes zu Strasburg und Profellar
Dr. Rathgen-Berlin über die wetteren Er-
gebnille der Prüfung oon Steinerhaltungs-
mitteln.

Die Tagung des Bundes Deuttcher
Hrchitekten fand am 5. und 6. Oktober
in H a 11 e a. S. ftatt. Der gelchä'ftsführende
flusfchuk roar durch Dülfer-Dresden,
F r e n k e n - flachen, Groothoff - Ham-
burg, ldeu m eilt er- Karlsruhe, Haupt-
Hannooer, Eelba - Weimar, Brurein-
Charlottenburg und den Gelchäftsführer des
Bundes, P a u 11 e n - Dresden, oertreten. Der
Vorlikende, Geh. Hofrat Prof. Dülfer, cröff-
nete die Sitzung am 5. Oktober, nach Er-
ledigung umfangreicher interner Angelegen-
heiten berichtete Groothoff über die
Organilation der Prioatarchitekten, insbe-
londere über das Zulammengehen des
B.D.fl. mit dem Verbände Deutlcher Archi-
tekten- und Ingenieur-Vereine. Von leiten
des lekteren roar in HTünchcn auf der
41. flbgeordneten-Verlammlung der lebhafte
Wunfch nach einer engeren Fühlungnahme
geäufjert roorden, und auch bei der groken
[Hehrheit der ITlitglieder des Haller Bundes-
tages herrichte die Überzeugung, dak ein
derartiges Zulammengehen bei uollltändiger
Wahrung der Eigenart beider Vereinigungen

('sortfcijung Seife XII.)

Umfchau (fortfetjung)

Die Vorkehrungen müllen aber nicht nur
uorhanden lein, londern auch dauernd
benukt werden. Das gefchieht leider meilf
nicht. Sehr wichtig lei eine richtig ge-
wählte Heizung. Gasheizung empfiehlt
der Referent nicht, roeil lie noch mehr bläffe
in das Haus bringe. Am beiten leien Cuft-
heizungen. Zentralheizung lei, wenn man
oon ganz kleinen Kirchen ablehe, der
Cokalheizung immer uorzuziehen.

Sodann ging der Vortragende zu den
Baultoffen und Konftruktionen
über. Das Erfakmaterial lolle nicht nur
das gleiche Format, londern auch die
gleiche Belchaffenheit haben wie die alten
Steine. Die tndultrie mülle in dieler Hin-
licht mehr entgegenkommen und dürfe
der Beftellung oon Handltrichlteinen groken
Formats keine Schwierigkeiten entgegen-
Itcllen. Ähnlich fei es mit den Dachziegeln.
Ein altes Dach oerlange Ergänzung mit
Ziegeln alter Art. Die neuzeitlichen feien
zu dünn und oon einer an lieh wohl oft
einwandfreien, aber zu den alten Steinen
feiten pallenden Belchaffenheit. Zement
falle nur da uermandt werden, roo es
lieh um Fettigkeit im ftatilchen Sinne und
um Wallerberoältigungen handle. Von
der Oberfläche lei er tunlichlt fernzu-
halten.

Dr. W. Jänecke,
Osnabrück

Krankenheim Achelriede bei Osnabrück.
Brunnenhäuschen. (Zu Tafel 30)

VERLAG VOA WILHELM MEYER-ILSCHEA, STUTTGART

Soeben erschien:

Die architektonische

USLESE

Bleibende Werte

Herausgegeben von Prof. Paul Schmohl und Baurat Georg Staehelin

Württerriher gische Fürslensitze des XVIII. Jahrhunderts

Text von Dr. Julius Baum, Privatdozent an der K. Techn. Hochschule zu Stuttgart

Preis 3 Morh

Jeder Baubeflissene sollte diese wundervolle Veröffentlichung, die vom Barock, Louis XVI, Empire, Bieder-
meier und Klassizismus das Beste auswählt, was je geschaflen wurde, besitzen. — Bei der Auswahl ist be-
sonderer Wert auf solche Werke gelegt, die noch weniger bekannt sind. Die feinen Blüten abseits der großen
Heerstraße wurden in den Vordergrund des Unternehmens gerückt. — Der billige Preis ermöglicht jedem
die Anschaffung. Jede Buchandlung legt das Werk gerne zur Ansicht auf, und wo dies nicht möglich ist,
wende man sich an den Verlag WILHELM MEYER-ILSCHEN, STUTTGART

Preis 3 horh
loading ...