Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: IV
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0298
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0298
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Seite IV

flrchifekfonifche Rundfchau

1913,3


Hauskamin

[yffüng.

[y/tung.

Schoiers Y?erbund*R£iuch= u- tüWungskamin

.♦... D.R.P. und patentiert in den mellten Kulturitaaten ...

ßrofje Raumerlparnis, ablolute
Feuerlicherheif, uorzügliche ko»
ftenlole ausgiebige Raument»
lülfung, keine Verwahrung, kein
Perpuß, Ieidifer Einbau .. ..

ßatteriekamin

ftif/jnf

Raui/y

Patent-Inhaber:

Aktien - Geiellichaff Dampfziegelei
Waiblingen (Würffbg.)

zugleich Fabrikation für Württemberg

Cizenz-lnhaber:

Rauch

Conwarenfabrik Schwandorf flkf.=Gel.
Schwandorf in Bayern

für das rechtsrheinifche Bayern.

Gebrüder Vetter Akt.»Gef., Pforzheim in Baden.

Ziegelmerke in JTlühlacker, Brötzingen,

Singen Amt Durlach b. Karlsruhe i. B.
für Baden, Elfafj-Cathringen, Rheinpfalz, Heben,
Helfen-Ralfau, Rheinprouinz (ohne Düffeldorf)

flktienziegelei flllfchwi! bei Bafel: für die Schweiz

Dampfziegelei von Büfcher & Cie., G. m. b. ß.
Volmarftein an der Ruhr, bei ßagen in Ytfeftfal.

für Regierungsbezirk Düffeldorf, Weftfalen, Olden-
burg, Lippe-Detmold, Schaumburg-Iippe, Waldeck-
Pyrmont, freie Hanfeftadt Bremen und den links
der Wefer gelegenen Teil der Prouinz Hannoner

5choferkamin=Werke G. m. b. ß. Velten, ITlark

für die Prouinz Brandenburg

in kurzer Zeit weit über 70000 Uteter nerkauit. ■


Terrazzo-Körnungen, Mosaikwürfel, Steinsande und Steinmehle

zur Kunststein-, Terrazzo-, Kunstmarmor-FabriKation usw.

DratscheTerrazzo-Verhaufsstellß Ulm Q.m.b.H.in Ulm a. Donau • Adresse: Terrazzo Ulm-Donau.

Preisausschreiben der „Architektonischen Rundschau“.

An Preisen stehen zur Verfügung:

Ein 1. Preis von M. 150.—,
ein 2. Preis von M. 100.—,
ein 3. Preis von M. 50.—.

Der Verlag der „Architektonischen Rundschau“
veranstaltet hiermit unter allen Lesern seiner Zeitschrift
einen

WETTBEWERB

Auf dem in nebenstehender Photographie und Grund-
rißskizze dargestellten Platze in einer mittelgroßen Stadt
soll ein Brunnen errichtet werden. Der Platz ist dem
Durchgangswagenverkehr entrückt; in dem ihn nach
Norden begrenzenden Hause befindet sich eine Gast-
wirtschaft, deren Betrieb im Sommer auf den Platz aus-
gedehnt wird. Die Formgebung des Brunnens ist den
Bewerbern freigestellt, ebenso das Material, doch ist
letzteres genau-zu bezeichnen. Auf die bequeme Be-
nutzbarkeit des Brunnens für Menschen und Tiere ist
besondere Sorgfalt zu verwenden.

Die Beurteilung erfolgt durch die Herren:
Richard Dollinger, Regierungsbaumeister in Stuttgart,
Martin Elsäßer, Architekt B.D.A., Dozent an der Tech-
nischen Hochschule in Stuttgart,

Walther Schreiber, Verlagsbuchhändler in Eßlingen a. N.,
Otto Voepel, Architekt B.D.A., Herausgeber der Archi-
tektonischen Rundschau in Eßlingen a. N.

i. . e.

Lageplan

Die Summe von M. 300.— kann durch einstimmigen Beschluß der Preisrichter auch anderweitig
verteilt werden. Ankäufe weiterer Entwürfe behält sich der Verlag nach Vereinbarung mit den Verfassern vor.

Lediglich das alleinige Reproduktionsrecht der preisgekrönten Entwürfe geht in den Besitz des
Verlags über. Die Originale sowie alle sonstigen Urheberrechte verbleiben den Verfassern. Es werden
verlangt: ein Lageplan 1:200, ein Grundriß und eine geometrische Ansicht des Brunnens 1:20, eine
perspektivische Ansicht in beliebiger Größe (Modelle sind ausgeschlossen).

Die Entwürfe sind mit Kennwort versehen bis spätestens 15. Januar 1913 an den Unterzeichneten
Verlag einzusenden. Beizufügen ist ein mit dem gleichen Kennwort versehener, verschlossener Brief-
umschlag, der den Namen des Verfassers und die Bescheinigung über den Bezug des 29. Jahrgangs
der Architektonischen Rundschau enthält.

Eßlingen a. N., im September 1912

NB. Um Mißverständnissen vorzubeugen, bemerken wir aus-
drücklich, daß es sich um eine Ideal auf gäbe handelt und
daß keineswegs beabsichtigt ist, damit irgendwelche Unterlagen

PAUL NEFF VERLAG (Max Schreiber)

für eine etwaige Ausführung zu beschaffen. Der Wettbewerb ist
lediglich als Anregung und Studienarbeit für jüngere Fach-
genossen gedacht. D. O.
loading ...