Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: III
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0389
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0389
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Anzeigenpreis 25 Pf. für die
viergespaltene Petitzeile.

Alleinige Inseratenannahme bei Rudolf Mosse, Annoncen-Expedition für sämtliche
Zeitungen Deutschlands und des Auslandes, Stuttgart, Berlin, Breslau, Dresden,
Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, Köln, Leipzig, Magdeburg, München,
... Nürnberg, Prag, Straßburg, Wien, Zürich. .

Prospekt-Beilagen nach
= Übereinkunft. -

l llMHS5ssifi

eiii B>]



Karl Barth (B.D.A.), Tandau und Wiesbaden

Beamtenkolonie in Speyer am Rhein. (Vergl. Tafel 154)

Aus Stuttgart

Das Königreich Württemberg hat mit Wirkung nom 1. Juli 1911 eine neue
Bauordnung erhalten, flach ungefähr zruei lahren kommt nun der
Cntwurf der Ortsbaufatjung an die Öffentlichkeit, einige politifche Parteien
haben fich des „Falles“ Sofort bemächtigt, in der Hauptfache eben um der
Bodenpolitik tuillen. Denn es fei gleich heruorgehoben, das Gefetj ift boden-
reformerifch angehaucht. Cs handelt fich freilich nicht um Übernahme jener
Grundidee, aber ein Abglanz diefer idealen Beffrebungen ift dafür doch ge-
wonnen morden. Sodann ift das Gefctj künftlerifch nicht minder erfreulich.
Abgefehen daoon, dalj eine geroiffe künftlerifche Kontrolle gefchaffen ift, ift
es oon ganz bedeutenden Zugcftändniffen an die künftlerifche freiheit erfüllt.
Das Gefetz ift auch materiell recht übersichtlich; roas zu Bedenken Anlalj
geben kann, ift der Artikel über die Zoneneinteilung. Cs ucrlautet, dafj die
Baukommiffion des Gemeinderates darüber felbft geteilter JTleinung mar.
6ine genoiffe Zoneneinteilung kannte auch die frühere Satzung. 6s entsprach
dies aber der natürlich oerlaufenden Baudichtigkeit im Talkeffelbild bis an
die Vororlsgrenzen. Das Geltungsgebiet des neuen Geleges greift über diefe
Grenzen hinaus, erftreckt fich auf die eingemeindeten Orte im lleckartal und
auf den Höhen. Im Prinzip entspricht nun die neue Zoneneinteilung der
alten, fo dafj die neuen Geltungsgebiete alle in Zone III fallen. Die Zone III

alter Saljung mar gefpickt mit den nerfchiedenften Anbauuorfchriften, die
immer als unerträglich empfunden wurden. 6s wird dies in uermehrfem
lllalje für Zone III der neuen Saljung der fall fein müffen, fo dafj die Zonen-
überficht im Stadtbild ganz uerloren gehen mulj. Anfprechend durchziehen
fadann die Zonenflächen dichtere Streifen als natürliche Auszahlungen der
inneren Dichtigkeit, eigenartig ift, dafj das der fleubebauung oerfchriebene
Stadtuiertel am künftigen Bahnhof in Zone II erfcheint. 6s ist dies ein be-
redtes Streiflicht auf die Beziehungen zroifchen Befitzer und Stadtgemeinde.
Dennoch fordert natürlich das Stadtbild hiefür Oinordnung in Zone I. erwartet
man doch uon diefem Viertel ein fpezififches „City“-Bild, was freilich bei der
Cinteilung in Wohn-, Kleinwohnungs-, Landhaus- und Induftrieuiertel auch
nicht berückfichtigt wurde. 6s hat diefe Strenge Einteilung fchlechfweg einen
englifchen Beigefchmack, und es ift für Stuttgart Unoerlierbares gewonnen,
wenn die Praxis es ferfigbringf, für das wachfende Stadtbild diefe Trennung
herauszubilden, wie in unerfreulichem Sinne das durch die alte Bauordnung
entftandene Stadtbild auf Zeiten hinaus unoerlierbar ift. für die neuen
6inzelbilder und Strafjenzüge find nun gefchloffene und offene Bauweife
möglich. 6s find fodann Gruppenbauten uon 25—80 m zuläffig, die Abftände
ftaffeln fich uon 5—25 m; Vorgärten, Hofoerhältniffe, Hinterhäufer erfahren
eine erfreuliche Regelung, für die künftlerifche Kontrolle ift ein fiebengliedriges
Kollegium gefchaffen. 6s ift gutachtlich zu hören, wenn an ausgewählten
Strafjen und Plätjen ein Baugefuch abgelehnt werden fall, ebenfo wenn aus

(fortldjung Seite V)

Unter dem Protektorat

Sr. Majestät des Königs Friedrich August von Sachsen findet in

Leipzig 1913

von Anfang Mai bis Ende Oktober die „INTERNATIONALE BAUFACH-
AUSSTELLUNG MIT SONDERAUSSTELLUNGEN LEIPZIG 1913

(E. V.)“ statt, die erste

Welt-Ausstellung

für Bau- und Wohnwesen

Wissenschaftliche Abteilung: Ingenieurbauwesen, Städtebau, Architektur, Arbeiterschutz.

I n d u s t r i e-Ab t e i 1 u n g: Baumaterialien, Baumaschinen, Bauindustrie, Ausstellung von Städten,
Bau-Einrichtungen und -Hygiene, Raumkunst, Turn-, Spiel- und Sportwesen.

Sonderausstellungen: Landwirtschaftl. Bauwesen, Gartenvorstadt Marienbrunn, Krankenhausbau,
Deutscher Werkbund, Kunstausstellung.

Sehenswürdigkeiten: Altstadt Leipzig 1813 zur Zeit der Völkerschlacht, Dörfchen, Erholungs-
park usw.

Auskunft erteilt das Direktorium der „Internationalen Baufach-Ausstellung Leipzig 1913 (E.V.)“

Briefadresse: Internationale Bau-Ausstellung, Leipzig :: :: Telegramme: Bauausstellung Leipzig :: :: Telephon Nr. 20280—89.
loading ...