Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 29.1913

Seite: XII
DOI Heft: 10.11588/diglit.27734.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.27734#0398
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1913/0398
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Seite XII

flrchitektonifche Rundfchau

1913,10

Dachrinnenabfallrohre

Als Reuheit find Dachrinnenabfallrohre am Ularkt erlchienen,
melche nicht aus Blech mit Pötnaht, fondern als nahtloles Zink-
rohr hergeftellt find. Diele Reuheit, roelche in technifcher Beziehung
eine außerordentliche Ceiltung bedeutet, oerfpricht die flufmerkfam-
keit aller am Baufach beteiligten Kreife und Behörden zu finden.

5ür Dachrinnenabfallrohre hat lieh Zink als Orundffoff oor-
zöglich beroährf. llur krankt das bisherige Rohrmaterial an der
Pötnaht, roelche den Witterungseinfliiffen und uor allen Dingen bei
froftmetter den Druckbelaftungen durch Cis nicht Itandhält. Cin
auftretender Schaden oerurfacht die größten Ungelegenheiten und
feine flusbefferung oft erhebliche Koften. Sobald die llaht der
ITlauer zugeroendet ift, kann ein fehler längere Zeit unbemerkt
bleiben und zu einer Durchnäffung des ITlauerwerks mit all feinen
folgeerfcheinungen führen, Ausbefferungen find alsdann auch mit
großen Umftänden oerbunden, Cs ift daher erforderlich, oder roird
überhaupt oon der Baupolizei oorgefchrieben, daß die Raht er-
reichbar und fichtbar nach oorn geroandt roird.

Durch die fich dem fluge darbietenden Pötnähte roird aber
der Rohrftrang, welcher aus den meterlangen, roh ineinander ge-
löteten Stücken gebildet, an und für fich keinen oorfeilhaffen
Cindruck macht, zu einer Verunzierung des Gebäudes. Das Be-
ftreben der Rrchitekten ift daher darauf gerichtet, die Dachrinnen-
abfallrohre innerhalb der hierfür eng gezogenen Rlöglichkeit den
Blicken zu oerbergen.

Hierin bieten die nahtlofen Abfallrohre eine leichtere Behand-
lung. Die Rohrlängen find mit einer genau bemeffenen Auf-
dornung für das Ineinanderftecken der Rohre oerfehen, fo daß fich


Ausführung I

das Rbfallrohr in feiner Gefamtheif als ein einheitlicher Rohrftrang
darftellt, roelcher in feiner gleichmäßigen ununterbrochenen fort-
führung dem Schönheitsfinn entgegenkommt. Die Rufdornung bietet
gleichzeitig einen Halt für die Schelle, fo daß im allgemeinen ein
Ruflöten der bisher erforderlichen Wülfte hinfällig roird, ferner er-
gibt fich aus der Rufdornung eine erhöhte feftigkeit des ganzen
Rohrftranges und eine Crleichterung bei dem Cinbauen. Die Rohre
können auch mit einer Ruffickung an den Cnden oerfehen werden,
roelche als Zierleifte dient und die Schelle oerdeckt. Die Wandung
der Rohre beträgt in der Cichtcoeite bis 70 mm 0,75 mm und bis
100 mm 0,8 mm. In geringerer Wandung werden diefe flbmeffungen
nicht hergeftellt, und es ift hierdurch die Gewähr für ein ein-
heitliches Rohrmaterial gegeben, woran es bei den gelöteten

Blechrohren fehr fehlt. Zur Herftellung der letzteren wird Zinkblech
oon 0,5 bis 0,74 mm Stärke oerarbeitet. Ratürlich muß diefes
ungleiche ITlaterial auch eine ungleiche Bewertung erfahren, für
den Unternehmer wird infolgedeffen das Gegenüberftellen oon An-
geboten und die Prüfung der richtigen Anlieferung außerordentlich
erfchwert. Diefe oerurfacht ihm mindeftens einen Zeit-, alfo

Ausführung II

Koftenaufwand. Im Wettbewerb der Klempnerfirmen führt die
Gelegenheit, den Angeboten ungleichwertiges ITlaterial zugrunde
zu legen, auch dauernd zu Ulißhelligkeiten. Das fchwache Zinkblech
hat fich überhaupt als unzulänglich erwiefen, fo daß fich die Bau-
polizei auch diefem Punkt fchon zugewendet hat. Beifpielsweife
ift in Berlin die Verwendung oon Zinkblech in den Stärken oon
mindeftens 0,74 mm oorgefchrieben. RTit feiner Wandung oon
0,8 mm geht das nahtlofe Rohr über die als hinreichend anerkannte
Wandung hinaus und genügt hiermit auch den Anforderungen in
weit höherem ITlaße. Zudem gibt ihm die Eigenheit des Her-
ftellungsoerfahrens eine große feftigkeit. Gegen Druck und Stoß
ift es fehr widerftandsfähig und Befchädigungen weniger ausgefeßt,
als die Blechrohre es find.

Die Rohre werden in Hängen bis zu 8 m hergeftellt und in
Pagerlängen oon 1, 2 und 3 m geliefert. Bei der Verarbeitung
find alfo gegenüber den aus Blech gelöteten Rohren in meterlangen
Stücken weniger Pötnähte auszuführen, und ferner gewährleiftef
die oorhandene Rufdornung ein rafcheres fortfehreiten der Arbeiten.
Gs ergibt fich hieraus neben der Grfparnis an Pohn und Pötmaterial
auch für jede in fortfall gekommene Pötung eine Crfparnis des
durch das Ineinanderftecken der Rohre oerloren gehenden Rohr-
materials. Von der Pieferung der für den Großbetrieb nicht ge-
eigneten Knie- und Bogenftücke ift Rbftand genommen morden.
Diefe Teile werden am beften jeweils nach den oorliegenden Ver-
hältniffen aus den glatten Rohren oder aus befonders zu beziehenden
kurzen Gnden angefertigt, ferner werden gegenwärtig größere
Rbmeffungen als bis 100 mm I. W. nicht hergeftellt.

ln den kleineren Rbmeffungen oon 50 bis 60 mm 1. W. können
die nahtlofen Rohre auch oorteilhaft als Dunftrohre Verwendung finden.

Diefe nahtlofen Abfailrohre oerfprechen eine Befeitigung der
dem bisherigen ITlaterial anhaftenden ITlängel. Sie werden in
gleicher Weife dem Vorteile des Bauherrn, des Unternehmers und
des Klempners dienen, und es ift nicht zu bezweifeln, daß fie eine
gute Aufnahme finden werden, um fo mehr, als ihr Preis gegen-
über den gelöteten Blechrohren der gleiche oder nur um weniges
höher fein fall. IRax Weyl.

11 DITTP bei Bestellungen sich stets auf die „Architektonische 11

ÜU [U WJD ■ I I Rundschau“ ZU beziehen^ 11111 !I Ml i m i n 11111 Uli 111II111 IM 111 n I r II11 u i II111111 m 1111111N11 m ii 11 m 11 ii HU

Solnhofer Flur- und MosntRplotten

in blaugrauer und gelblicher Farbe. Bestes Material zu Fußbodenbelag in
Kirchen, Hausgängen, Küchen und Kellereien liefert zu kulant. Bedingungen

L. M. Hiemer, Kgi. bayr. Hon., Mroch ü. Solnhofen (Bayern)

Mehrfach prämiiert! Export nach allen LändernI
loading ...