Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 31.1914-1915

Seite: 36
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27701.4
DOI Seite: 10.11588/diglit.27701#0040
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1914_1915/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
Die seitlichen schmalen Korridore boten Gelegenheit, in den verschiedenen
Stockwerken durch eine verschiedene Gestaltung verschiedene Raumwirkungen zu zeigen,
wie sie auch für ganz bescheidene Wohnhauskorridore geeignet sind. Im Untergeschoß
erhielt der vierachsige Korridor eine gerade Decke mit geraden Unterzügen, darüber im
Erdgeschoß eine gerade Decke mit Wandprofil und einfachen korbbogenförmigen Gurt-
bogen, darüber im ersten Obergeschoß eine gerade Decke mit doppelten korbbogen-
förmigen Gurtbogen, im zweiten Obergeschoß Kreuzgewölbe zwischen doppelten Gurt-
bogen und im dritten Obergeschoß ein durchgehendes Tonnengewölbe mit Stichkappen.
Die Fußboden sind in den fünf Geschossen in verschiedener Art und in verschiedenen
Farben teils aus Mettlacher Platten, teils aus Terrazzo hergestellt worden. Auch in den
ganz kleinen Räumen am kleinen Lichthof werden verschiedene Raum- und Licht-
wirkungen gezeigt. Im Erdgeschoß wird in dem mit einer Tonne überdeckten Raum durch
ein zurückgelegtes seitliches Fenster eine Skulptur seitlich scharf belichtet (Abb. 104), darüber
im ersten Obergeschoß durch ebenfalls zurückgelegte obere Fenster die flache, zart orna-
mentierte Decke. Im zweiten Obergeschoß neben der Aula wurde der kleine Raum mit
zwei Kreuzgewölben zwischen Gurten überdeckt und durch zwei obere runde Fenster
belichtet, während im dritten Obergeschoß ein Tonnengewölbe mit Gurtbogen inmitten
durch ein Kreuzgewölbe unterbrochen wird. Das hierunter angeordnete rechteckige
Fenster, das längs des schmalen Korridors sichtbar ist, wurde mit einer bescheidenen
Glasmalerei geschmückt.

Der zwischen dem großen Hof und dem benachbarten Feuerwehrgrund-
stück gelegene Bauteil enthält in fünf Geschossen 17 Unterrichtsräume, Über den Hof
erreichen die Schüler im Untergeschoß das Vestibül und die sich anschließende Halle, von
welcher gegenüber dem Eingang das zweiläufige überwölbte Treppenhaus betreten wird.
Im Gegensatz zu dem schmiedeeisernen Geländer des vorderen Treppenhauses wurde hier
ein hölzernes Treppengeländer ausgeführt. An der Halle liegen die Werkstätten und der
Erfrischungsraum für Schüler, In den großen Werkstätten sind Wände und Decken mit
weißen Glanzziegeln bekleidet worden, die anliegenden kleineren Räume zeigen in unver-
putzten roten Ziegeln verschiedene Gewölbearten. In den vier oberen Geschossen wurden
an dieser Stelle je vier Klassenräume angeordnet, an deren inneren Längswänden sich
die Reißbrettschränke befinden. Die Profilierung der Holzteile, die Farbenstimmung in
diesen Räumen und die oberen zum Teil aufschablonierten, zum Teil frei aufgemalten
Abschlußfriese der Wände sind in den verschiedenen Stockwerken verschieden. So sind
die Paneel- und Wandtöne im Erdgeschoß gelbbräunlich und grau, im ersten Obergeschoß
braun und grün, im zweiten Obergeschoß grau und blau und im dritten Obergeschoß rot
und gelb.

Zum Aufenthalt in den Zwischenpausen dienen den Schülern die den Unterrichts-
räumen vorgelagerten Hallen. Auch sie wurden in den verschiedenen Stockwerken ver-
schieden gestaltet und aus verschiedenen Materialien ausgeführt. So zeigt die Halle im
Untergeschoß auf zwölf quadratischen Pfeilern mit abgeschrägten Ecken aus Goldbach-
thaler Sandstein drei sich durchdringende Tonnengewölbe ohne jede weitere Betonung.
Das gleiche Material wurde für die Türumrahmungen und für die Fußbodengurte verwandt.
Die Fußbodenfelder sind grauer Terrazzo (Abb. 77, 95, 97 u, 119), Im Erdgeschoß kommt
in der Halle ihre Längsrichtung zur Geltung, Hier wurde das mittlere Gewölbe als Tonnen-
gewölbe durchgeführt und auch die Säulenkapitäle wurden in dieser Richtung entwickelt.
An zwei der in Cottaer Sandstein ausgeführten Säulen kann man die Wirkung einer senk-
rechten und einer gewundenen Kannelierung beobachten. Inmitten der seitlich gut belich-
teten Querwände wurden an einer Seite die Türumrahmung ornamentiert und gegenüber
ein Wandbrunnen aus istrischem Kalkstein mit einer kleinen Faunmaske aus Bronze aus-
geführt. Über den Garderobenschränken sind Schinkelsche Terrakotten von dem vor

36
loading ...