Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 31.1914-1915

Seite: 104
DOI Artikel: 10.11588/diglit.27701.7
DOI Seite: 10.11588/diglit.27701#0108
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1914_1915/0108
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
laden und Kontor und in den anderen Teilen als Wohnhaus, Die Fassade ist in gelb-
grauem Muschelkalk ausgeführt und getönt. Vor den Pfeilern des obersten Geschosses
stehen Tonvasen, Um das schmale Haus vor den großen Geschäftshäusern dieser ersten
Geschäftsstraße der Stadt zur Geltung zu bringen, wurde die kräftige Architektur gewählt,

Haus Saemisch, Freiburg-Günterstal, Die Errichtung eines einfachen und doch vor-
nehm wirkenden kleinen Landhauses. Stil: Aus den Abbildungen ersichtlich,1 Einfamilien-
haus. Dasselbe liegt in freier erhöhter Lage, seitlich des Tales, umgeben von einem großen
architektonisch angelegten Garten. Die Fassadenflächen sind rauh verputzt, in gelbgrauem
Ton. Das Dach ist mit gelbroten Biberschwänzen gedeckt. Die Grundrisse ergeben die
innere Anordnung.

Haus Professor Dr. Cohn, Freiburg-Günterstal. Liegt in allernächster Nachbarschaft
des Hauses Saemisch. Hier wurde ebenfalls die Erstellung eines einfachen Einfamilien-
hauses bezweckt. Die Fassadenflächen sind rauh in gelblichem Ton verputzt. Das Dach
wurde mit Biberschwänzen eingedeckt.

Haus Alexander Gütermann, Gutach im Breisgau. Dient als Einfamilienhaus. Das
Äußere ist im Stile herrschaftlicher Landhäuser gehalten, Die Fassaden sind aus gelb-
grauem Muschelkalk-Betonstein erstellt. Dachdeckung: gelbliche Biberschwänze.

Haus Hofrat Dr. Determann, Freiburg i. Br., an der Wintererstraße (auf dem
Schloßberg). Einfamilien-Wohnhaus, Die Fassaden sind rauh verputzt, Dachdeckung:
rötliche Biberschwanzziegel.

Waldbrunnen in Freiburg i. Br. an der neuen Waldfahrstraße. Das Bassin ist in
Beton und die Überdachung in Schmiedearbeit hergestellt. Der Rehbock wurde in Bronze-
guß ausgeführt. Der Brunnen betont die künstlerische Durchbildung der Waldstraßen, die
von dem städt. Oberförster Fieser mit feinem Verständnis durchgeführt wurden. Hier wo
diese menschliche Arbeit künstlerische Kultur zeigt, wird die Poesie des Waldes mehr
gehoben und spricht mehr zum Herzen, als wo diese Probleme durch sogenannte Natur-
nachahmungen und Zufälligkeiten gelöst werden.

Die Hirschbrücke an der Waldstraße, Freiburg - Günterstal, dient gleichfalls zur
künstlerischen Durchbildung der Waldstraße, Die Brücke ist aus Muschelkalk-Kunststein
hergestellt mit Kieselstein- und Muscheleinlagen. Die Hirsche sind gleichfalls aus Muschel-
kalk-Kunststein, mit vergoldeten Geweihen, ausgeführt.

104
loading ...