Arndt, Paul  
Studien zur Vasenkunde — Leipzig, 1887

Seite: 43
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arndt1887/0059
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
43

aus etwas jungci'cr Zeit die Peruginer Dionysosamphora Mon. d.
I. VI, 70 (= Baumeister p. 44); vgl. Brunn, Prohi. p. 134; tekton.
Stil I, 321 f.) anreiht. Ich halte es nicht für unmögiich, dass
wir hier Erzeugnissc der italisch-hellenischen Vasenmalerei aus
ihrer guten, archaisierenden Tendenzen ahholden Zeit zu erken-
nen hahen.
Anch von den weissgrundigen Lekythen und Pyxiden gehört
wohl manches Stück, z. B. 3$/. 1886, yr/y. 4, h (Eretria),
noch einer älteren, voraristophanischen Zeit an.
Die Trinkschale aus Kameiros im hrit. Mus., Aphrodite auf
dem Schwan darstellend (Salzmann. necropole de Camirus, pl.
60; Baumeister s. v. Malerei, Taf. XX, Ahb. 938), üher welche
sich Biunn (Suppi. z. Strube'schen Bilderkreis von Eleusis, p. )4,
Anm.) früher in folgender Weise äusserte: tDie Zeichnung, auf
weissem Grund ausgeführt, gehört zu den edelsten Erzeugnissen
griechischer Vasenmalerei aus der Zeit des voieuklidischen Alpha-
hetes und ist in hervorragender Weise geeignet, den Unterschied
zwischen originalem und reproducierendem Stil erkennen zu lasscm,
kann ich nicht fiir echt-archaisch halten und erfreue mich jetzt
hierhei der Zustimmung Brunn's. Wir dürfen in ihr vielmehr
nur eine tektonisch-gebundene Zeichnung, allerdings von höchster
Feinheit und Vollendung, sehen. Auch der Fundbeiicht (Mitt.
d. ath. I. V, zu Taf. 14) lässt das jüngere Alter des Gefässes er-
kennen: im nämlichen Grahe fanden sich drei sicher tektonisch-
rotf. Gel'ässc (a. a. O. 1—3), deren spätere Entstehungszeit sich
ausserdem durch die Gestalt des Alpha in den Grafhti von 2 und
3: OAE verrät. Vgl. §. 74.
Mit Inschiiften versehen sind folgende der besprochenen
Gefässe:
Berlin 2374:
AAH:
so und xa/dg hahen noch mehrere andere Gefässe der Berliner
Sannnlung, in vor- und nacheuklidischem Alphahet oder mit aus
heiden Alphaheten gemischten Buchstaben.
Benndorf 11, 3: unleserlich.
Dumont-Chaplain, pl. VI: vgl. Collignon, pl. V, 28 und 29,
dessen Facsimile allerdings von dem Dumont'schen in mehreren
loading ...