Arndt, Paul  
Studien zur Vasenkunde — Leipzig, 1887

Seite: 59
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arndt1887/0075
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
59

mit Leichtigkeit bei einer Aiichtigen Durchsieht der Kdein'schen
M.-8. odcr sonstiger Vasenkntaloge samnreln. Selbst Haupt-
meister, wie Duris und Euphronios, sind von dieser Seltsamkeit
nicht frei.
25. In erster Linie beansprucht aber nach meiner Ueber-
zeugung bei der Frage nach der Entstehungszeit der Vasen die
bereits von Brunn, Probl. § 9 hervorgehobene, merkwürdigerweise
fast völlig ignorierte Thatsache Beachtung, dass auf Gelassen mit
altattischem Alphabete die in den Boden eingekratzten Buch-
staben der nacheuklidischen Zeit angehören. Brunn hat eine
grössere Anzahl von Beispielen aus den Sammlungen von Miin-
chen und London angefiihrt, die ich hier nicht wiederholen oder
vervollständigen will. Nur einer Schale des Tleson, der dem s.-f.
Stile angehört, sei hier noch gedacht, in deren Boden die Inschrift
NiKA A({)POA]TH
eingekratzt ist (Klein, M.-S. p. 75, Nr. 32). Da es nicht anzu-
nehmen ist, dass man ein so minderwertiges Gefass, wi e die Ar-
beiten des Tleson uberhaupt, das nur ganz geringfügigen Bilder-
schmuck trägt, 30—50 Jahre aufbewahrt und dann erst gebraucht
hat, so liegt hier die Annahme späterer Entstehung auf der ITand.
Wie hat man sich nun bisher zu dieser iiberzeugenden Ent-
deckung Brunn's verhalten? Ivlein (Euphronios, p. 102tf.) ist
meines Wissens der Einzige, der in dieser Frage Stellung genom-
men hat. vBrunn ist zu seinem Resultate otfenbar durch ein
Missverständnis gelangt, indem er die Marke /H für eine Ab-
kürzung von hielt. Dass sie es nicht ist, beweist C. I. G.
8351 f, 8346g, k iTaf. VII und VIII), wo es neben dem Namen
einer Gefässform erscheint, nicht weniger als fünfmal in diesen
Beispielen bei AHKVtc Gut! iH mag keine Abkürzung von
/^xuTIog sein: aber wenn es neben AHKV auf derselben Vase
erscheint, so haben wir docheben in AHKV die nacheuklidischen
Buchstaben. Und hat denn Klein die anderen von Brunn auf-
gefiihrten Beispiele, wo oben vor-, unten nacheuklidisches Alpha-
bet sich ündet, gar nicht in Betracht gezogen? )) Dass sich unter
den wenigen bis jetzt bekannten Beispielen anstatt AHKV nie-
mals ^EKV fand, ist vielleieht nicht so ganz Zufall; wissen wir
doch, dass die Fabrikation dieser Geräthe zu Athen erst spät ein
wichtiger Industriezweig wurde<f. Gut! angenommen, die Ge-
loading ...