Arndt, Paul  
Studien zur Vasenkunde — Leipzig, 1887

Seite: 157
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arndt1887/0173
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
157

echte Gefässe des schwaizhgui'igen und fiüh-iotf. Stiles aus Giie-
chenland eihalten sind.
Duich diese Vennutung finden auch mehieie viel kommentieite
Stellen altei Autoien ihie lichtige Eikläiung, in denen voin Ex-
poit xepdpon tüe Rede ist und die man hishei zum Nach-
weis des Handels mit hemalten Vasen von Athen aus veiwenden
zu konnen glaubte. Die Stellen siehe hei Kiamei, Styl u. Hei-
kunft p. 194 ff.; Osann, Revision d. Ansichten etc. p. 84 f.; O.
Jahn, Bei. d. sächs. Ges. 1854, p. 27 If. Eine Sammlung und
kiitische Sichtüng deiselben wüide vielleicht eine lohnende Auf-
gahe sein und manche inteiessante Eigebnisse liefein; abei wo
ist denn in jenen Citaten auch nui einmal die Rede von figür-
lich geschmücktem Thongeschin (vgl. auch Jahn a. a. O. p. 38,
Anm. 40)? Das duich seine, wenn auch nicht zahlieichen^), so
doch voizüglichen Thonlagei hekannte Attika hat eben iidene
Gefässe, die zum täglichen Gebiauch bestimmt waien, nach aus-
wäits veisandt, wie noch heutzutage alleiwäits in Deutschland in
den Kiichen unseiei Hausfiauen das oidinäie Koblenzei odei
Bunzlauei Thongeschin zu hnden ist.
79. Auch eine Unteisuchung dei Gegenstände dei Vasen-
daistellungen-wiid die Veischiedenheit giiechischei und italischei
Waaie eigeben. Fiii sich allein vielleicht von geiingeiei Beweis-
kiaft, eihält auch diese Thatsache im Umfange unseiei gesamten
Betiachtungen ihi bestimmtes Gewicht.
Wähiend die den ältesten Gattungen zugehöiigen Gef'ässe eben
wegen ihies hohen Alteis noch mythologischei Scenen entbehien,
zeigt die Vase des Aiistonophos, die die gleiche Alteitümlichkeit
piätendieit, abei auch sonst von den giiechischen Gefässen diesei
Giuppen abweicht, neben dei Darstellung eines Schitfskampfes
die Blendung des Polyphem duich Odysseus und seine Genossen.
Bei den Gefässen koiinthischen Uispiungs tiitt uns kein
nennensweiter Unteischied iin Mytheniepeitoii dei aichaischen
und imitieiten Vasen entgegen. Die chalkidische Gruppe kommt
nicht in Betracht, da sie keine echtarchaischen Gefässe enthält;
ebenso ist füi die Peiiode des stiengeren attischen Archaismus,

') Vgl. Ross, arcli. Aufs. I, p. XII, Anm. 6: )'Mit Ausnahme einer klei-
nen Gegend hei Kolias scheint in Attika Töpferthon selten zu sein.u
loading ...