Arnold, Friedrich  
Über den Ohrknoten: eine anatomisch-physiologische Abhandlung — Heidelberg, 1828

Seite: 18
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1828/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
18

die eigentliche apertura interna canalis Fallopii rückwärts in den
inneren Gehörgang zum Hörnerven hinläuft und sich in der Tiefe
jenes Kanals mit dessen oberer Portion verbindet 1). So wie dieser
Faden nach'• innen und rückwärts zum Hörnerven sich begiebt, so
entspringt von derselben Anschwellung ein anderes Fädchen, das nach
aussen und vorn tritt und mit dem nervus petrosus superficialis m i-
nor Verbindung eingeht. Dasselbe hat man schon seit längerer Zeit
gekannt, von ihm aber irriger Weise angenommen, dass es sich zum
Paukenfellspanner begebe. Meckel giebt hiervon in der ersten Figur *
zu seiner Abhandlung de quinto pari nervorum cerebri eine Abbildung.

Es sind uns jetzt noch diejenigen Jfervenfaden zu beschreiben
übrig, welche aus dem Ohrknötchen ihren Ursprung nehmen. Die-

1) Auf die Entdeckung dieses INervenfadcn glaube ich mit Recht Anspruch
machen zu dürfen; denn wenn gleich Johannes Köllner 1) und J. Swan 2) eine
Verbindung zwischen Antlitz- und Hörnerven gekannt haben, so fragt es sich doch,
oh sie den obigen Verbindungsfaden oder den durch die Zwischenportion des
Antlitznerven an derselben Stelle vermittelten Zusammenhang gesehen, indem bei
keinem von beiden Männern eine zweifache Verbindung erwähnt wird. Ich für
meinen Theil halte mich für berechtigt annehmen zu dürfen, dass sie die letztere
Verbindung beobachtet haben; denn erstens ist diese in den meisten Fällen deut-
licher und mehr in die Augen springend als jene erstere, und zweitens würden
die- genannten Männer, wenn sie diese gemeint hätten, nicht ermangelt haben,
den eigenthümlichen Verlauf des die Verbindung bewirkenden Kervenfadcn anzu-
geben, oder sie müssten eines groben Fehlers, nämlich der grössten Ungcnauig-
keit in der Beschreibung, beschuldigt werden. Gesetzt aber auch, was jedoch
höchst unwahrscheinlich ist, man hätte schon vor mir Kenntniss von jener Art
der Verbindung gehabt; so ist doch von keinem meiner Vorgänger der Zusam-
menhang derselben mit dem vegetativen Nervensystem erkannt und gewürdigt
worden.

i) Reil's Archiv für die Physiologie B. 4.
*) Med. Chirurg, transact. vol. IX.
loading ...