Arnold, Friedrich Johann Andreas   [Hrsg.]
Projecte der höhern bürgerlichen Baukunst — Karlsruhe , Baden, 1831

Seite: 32
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1831/0036
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Ein solcher Bassin muss aber an solch einem Ort beabsichtigt werden ,
wo die Feuchtigkeit keinen schädlichen Einfluss auf die Inwohner haben,
und auch durch Ableitung immer wieder gereiniget und ausgeleert
werden kann.

Für die Aufbewahrung der vorerwähnten abgenommenen Kleidungsstücke
müssen auch trockene Magazine angelegt werden.

Ferner sollten nicht nur die Kleidungsstücke, sondern auch die Menschen
selbst, die aus Mangel von Weisszeug und durch ihre schmutzige Lebensart
oft am Körper ganz verunrein t sind, durch das Wasser gesäubert werden.

Man muss daher nicht nur für Kranke, sondern auch überhaupt für
die Züchtlinge , einige Bäder in einem Zuchthause anlegen, die zu seiner
Aufnahmsreinigung dienen, und nach Bedürfniss in den verschiedenen
Jahrszeiten auch gewärmt werden können.

Ein grosser und auch für die Gesundheit höchst nachtheiliger Uebelstand
entsteht bei einer verfeldten Anlegung der Abtritte. Wenn also dieser
unangenehme und schädliche Geruch vermieden werden soll, so muss man
vorzüglich darauf bedacht seyn, so wenig wie möglich diese schwere
stinkende Luft in einer Senkgrube einzusperren; sondern, wie im Allgemeinen
schon bemerkt, einen Luftzug von unten bis über das höchste Dach hinaus
durch einen Kanal, gleich einem Kamin, anzubringen, jedoch vermeide
man, zu diesem Kanal Holz zunehmen, indem dieses poröse Material allen
Geruch in sich zieht; sondern wähle eiserne Kanäle, die nach langer
Erfahrung sich bewährt gefunden.

Sollte ein Fluss in der Nähe seyn, so darf es kaum des Erwähnens, dass
es allerdings besser ist, wenn durch eine unterirrdische Cloacke der
Unrath abgeführt werden kann.

Nach der Arbeit sehnt sich jeder Mensch nach Ruhe, und fühlt sich
nie glücklicher, als wenn er in freier Natur, im Kreise anderer Menschen,
wieder neue Seelenkräfte sammeln kann. Warum sollte man diesen
ohnediess durch ihre Lage, durch ihre Gewissensvorwürfe unglüchlich
Büssenden nicht auch einigen augenblicklichen Genuss des Lebens, bei
der Aussicht in die freie Natur gönnen?

Ein solcher Moment, wo er so ganz von der Strenge der Arbeit entfernt,
die glückliche Lage der bessern Menschenklasse in seine Seele zurückrufen
loading ...