Arnold, Friedrich  
Anatomische und physiologische Untersuchungen über das Auge des Menschen — Heidelberg , Leipzig, 1832

Seite: 108
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1832/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
108

Glashaut auf keinem anderen Wege das Blut zu ihrer Ernährung und zur Absonderung
bekomme, als durch die Fortsätze des Strahlenkörpers, welche in die des Strahlen-
blättchens eingeschoben sind. Er nimmt an, dafs die Augenfeuchtigkeiten durch Ab-
sonderung in die Augenhäute gelangen und durch Aussonderung aus dem Innern des
Auges wieder in den allgemeinen Kreislauf kommen. Die Aufsaugung soll durch die
Venen der Strahlenfortsätze geschehen, die Absonderung aber durch die Zotten des
Strahlenkranzes, welche aus dem Ciliar - Körper die zur Ernährung der inneren Theile
erforderlichen Substanzen aufnehmen. — Es mag seya, dafs in dem vordersten, um den
Krystallkörper gelegenen Theil des corpus vitreum der Stoffwechsel auf diese Weise
geschieht, dafs durch die Ciliar - Fortsätze und das Strahlenblättchen, welche so innig
mit einander verbunden sind, und von denen jene viel Blut enthalten, dieses aber durch
seine Saugaderri zur Aufnahme seröser Flüssigkeiten geeignet ist, die Ernährung eines
Theils des Glaskörpers, die Secretion der Glasfeuchtigkeit in den vorderen Zellen ver-
mittelt. Allein es kann nicht das ganze corpus vitreum auf diesem einzigen Wege Stoffe
zu seiner Existenz erhalten; sondern hierzu sind auch jene Gefäfse nothwendig, welche
den Glaskörper umgeben und mitten durch ihn ziehen. Diese sind die wesentlichsten
und wichtigsten Organe, von deren normalen Verhältnissen die Gestalt, Gröfse und voll-
kommene Durchsichtigkeit des Glaskörpers abhängt.
loading ...