Arnold, Friedrich  ; Tiedemann, Friedrich   [Gefeierte Pers.]
Zur Physiologie der Galle: Denkschrift zur fünfzigjährigen Jubel-Feier des Dr. Friedrich Tiedemann im Namen der medicinischen Facultät der Universität Heidelberg — Mannheim, 1854

Seite: 16
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1854/0026
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
16

Die Gallenmenge, die der Hund in 24 Stunden secernirte, betrug
nach mehreren Beobachtungen bei der Fütterung mit 750 Gram. Fleisch und
einem Körpergewicht von 7,750 Kilogr. im Mittel 90,295 Gram., bei der
Fütterung mit 470 Gr. Roggenbrod und einem Körpergewicht von 7,812 Kilogr.
63,024 Gr. im Mittel. Somit sonderte bei der Fleischfütterung 1 Kilogr. Thier
in 24 Stunden 11,65 Gr. Galle und in 1 Stunde 0,486 Gr., bei der Brod-
fütterung aber 1 Kilogr. Thier in 24 Stunden 8,067 Gr. und in 1 Stunde

0. 336 Gr. Galle ab. Es ergibt sich ferner bei der Fleischfütterung 1 Gr. Galle
auf 8,306 Gr. Fleisch, und bei der Brodfütterung 1 Gr. Galle auf 7,459 Gr.
Brod in 24 Stunden.

Die in den einzelnen Stunden eines Tags abgesonderte Gallenmenge zeigte
sowohl bei der Fleisch- wie bei der Brodnahrung beträchtliche Schwankungen,
und zwar bei der Fleischfütterung von 5,346 Gr. bis 2,706 Gr. in 1 Stunde,
bei der Brodfütterung von 3,743 bis 1,511 Gr. in 1 Stunde. Bei der Fütterung
mit 750 Gr. Fleisch, die der Hund, nachdem er 12 Stunden über keine Nahrung
erhalten hatte, auf ein Mal 6 Uhr Morgens bekam, nahm die Gallenmenge mit
geringen Schwankungen bis gegen Mitternacht ab. So z. B. erhielt ich in der

1. Stunde nach der Fütterung mit 750 Gr. Fleisch 5,257 Gr., in der 2, St.
5,346 Gr., in der 3. St. 5,121 Gr., in der 4. St. 4,612 Gr., in der 5. St.
4,126 Gr., in der 6. St. 3,504 Gr., in der 7. St. 3,583 Gr., in der
8. St. 3,817 Gr., in der 9. St. 4,344 Gr., in der 10. St. 4,012, in der
H. St. 3,612 und so fort. In der 1. Stunde nahm der Hund 100 Ccm.,
zwischen der 7. und 8. Stunde 138 Ccm. Wasser zu sich. — Bei der Fütterung
mit 470 Gr. Brod, die er nach 12slündigem Fasten in 3 Portionen, nämlich um
6 Uhr Morgens, 12 Uhr Mittags und 6 Uhr Abends erhielt, nahm die
Gallenmenge von 7 Uhr bis 12 Uhr, von 1 Uhr bis 6 Uhr und von 7 Uhr
Abends bis gegen Mitternacht ab. Als Beleg diene folgende Beobachtung: bei
einer Fütterung mit 470 Gr. Brod, nämlich 157 Gr. Morgens 6 Uhr, 125 Gr.
Mittags 12 Uhr und 188 Gr. Abends 6 Uhr, betrug die Gallenmenge um 7 Uhr
Morgens 3,407 Gr., um 8 Uhr 3,549 Gr., um 9 Uhr 3,090 Gr., um 10 Uhr
loading ...