Arnold, Friedrich  ; Tiedemann, Friedrich   [Gefeierte Pers.]
Zur Physiologie der Galle: Denkschrift zur fünfzigjährigen Jubel-Feier des Dr. Friedrich Tiedemann im Namen der medicinischen Facultät der Universität Heidelberg — Mannheim, 1854

Seite: 17
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1854/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
17

3,055 Gr., um Ii Uhr 2,333 Gr., um 12 Uhr 1,781 Gr., um 1 Uhr
3,110 Gr., um 2 Uhr 2,885 Gr., um 3 Uhr 1,692 Gr., um 4 Uhr 1,511 Gr.,
um 5 Uhr 1,795 Gr., um 6 Uhr 1,931 Gr., um 7 Uhr 3,486 Gr., um 8 Uhr

2.891 Gr., um 9 Uhr 2,115 Gr., um 10 Uhr 2,381 Gr. und so fort. Der
Hund nahm um 6 Uhr Morgens 250 Ccm. Wasser und um 8 Uhr 200 Gern.
Wasser zu sich; die grösste Gallenmenge wurde nach meinen Beobachtungen
immer in den ersten Stunden nach der Nahrungsaufnahme abgegeben.

Der Wassergenuss hatte jedes Mal eine Zunahme der Gallenmenge zur
Folge. So z. ß. zeigte sich sieben Stunden nach einer Fütterung mit 750 Gr. Fleisch
durch die Aufnahme von 138 Ccm. Wasser die Galle in der ersten Stunde um
0,234 Gr., in der zweiten Stunde weiter um 0,527 Gr. vermeint, in der dritten
Stunde halle eine Abnahme von 0,332 statt und in der vierten Stunde war
die Gallenmenge wieder der Gallenmenge vor der Wasseraufnahme ziemlich
gleich. In einer anderen Beobachtung zeigte sich der Genuss von 200 Ccm.
Wasser 3 Stunden nach der Fütterung mit 156 Gr. Brod von sehr schnell vor-
übergehendem Einflüsse: die Gallenmenge stieg in der ersten Stunde um 0,455 Gr.
und sank in der zweiten Stunde wieder unter den Stand, den sie vor der
Wasseraufnahme hatte.

Die Menge der festen Bestandteile der Galle betrug bei der Fleischnahrung

2.892 Gr., somit 3,056 Proc, bei der Brodfütterung 1,662, somit 2,639 Proc-
Es wurden dort in 24 Stunden auf 1 Elgr. Thier 0,373, hier 0,215 Gr. feste
Theile mit der Galle ausgeschieden. Auf 100 Gr. Brod kommen im Tag 0,353 Gr.,
auf 100 Gr. Fleisch 0,385 Gr. festen Rückstandes der Galle.

Durch den Tod des Thieres wurde mir die Möglichkeit genommen, zahlreiche
Beobachtungen uber den Einfluss der Nahrung und des Getränkes, über den
täglichen Gang der Secretion der Galle, in soweit diese unabhängig von der
Nahrung ist, sowie über den Finlluss verschiedener Arzeneistoffe, wie ich diess
beabsichtigte, anzustellen. Während des Monats August war ich durch Berufs-
geschäfte abgehallen, diese Versuche ohne Unterbrechung forlzusel/.en, und mit

dem 1. September, au welchem Tage ich eine forllaufende Reihe von Beobachtungen

3
loading ...