Arnold, Friedrich  ; Tiedemann, Friedrich   [Gefeierte Pers.]
Zur Physiologie der Galle: Denkschrift zur fünfzigjährigen Jubel-Feier des Dr. Friedrich Tiedemann im Namen der medicinischen Facultät der Universität Heidelberg — Mannheim, 1854

Seite: 31
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1854/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Iii

8) Ausser der Nahrung hat auch die Aufnahme von Wasser einen nicht
geringen Einfluss auf die Lebersecretion; es steigt dieselbe sehr bald nach dem
Wassergenuss. Nach Bidder und Schmidt hatte in einem Versuche schon in
der dritten Viertelstunde nach der VVasseraufnahme die Gallenabsonderung ihre
grösste Höhe erreicht, in einem anderen stieg die Gallenmenge bis zur vierten
Viertelstunde. Nach meinen Beobachtungen hatte die Aufnahme von Wasser in der
Kegel in der ersten Stunde nach derselben die stärkste Zunahme, einmal erst
in der zweiten Stunde zur Folge; in der zweiten, einmal erst in der dritten
Stunde hatte wieder eine Abnahme statt. — Eine sehr reichliche Wassermenge
von 1,55 Klgr. übte nach den Beobachtungen von H. Nasse einen sehr auffallenden
und schnellen Einfluss auf die Gallenabsonderung: diese stieg in einer Stunde um
3 Gramme.

9) Ueber die Menge der festen Theile der Galle im Verhällniss zur Art
der Nahrung zeigen meine Beobachtungen nur eine geringe Differenz bei Brod-
und Fleischdiät: auf 100 Gr. Brod kommen im Tag 0,353 Gr. festen Rückstands,
auf 100 Gr. Fleisch 0,385 Gr. festen Rückstands. H. Nasse dagegen erhielt
bei einer Fütterung mit 780 Gr. Brod im Tag auf 100 Gr. 0,575 Gr., bei
der Fütterung mit 1400 Gr. Fleisch auf 100 Gr. 0,440 Gr., mit 1870 Gr.
Fleisch auf 100 Gr. 0,337 Gr., mit 2330 Gr. Fleisch auf 100 Gr. 0,300 Gr.
festen Rückstandes. Dieses Ergebniss hat eine grössere Wahrscheinlichkeit für
sich als das von mir erhaltene. Es geht ferner aus diesen Beobachtungen von
Nasse hervor, dass mit der grösseren Menge der Nahrung die Menge des
festen Rückstandes der Galle abnimmt, was wohl darin seinen Grund hat, dass
bei einer überreichlichen Fleischfütterung die festen Theile des Fleisches mit
den Fäces abgehen, das Flüssige aber mehr resorbirt wird.

10) Die Frage, ob die Galle eine reine Excretionsflüssigkeit ist oder
aber nach ihrem Ergüsse in den Darmkanal wieder resorbirt wird und dann
noch wichtige Aufgaben, namentlich für den Respirationsprocess erfüllt, ist
nach den hier milgetheilten Beobachtungen dahin zu beantworten, dass dieses
Secretum, abgesehen von dem Einflüsse, den es nach dem Ergüsse in den
loading ...