Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 9
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
9

Nebenzimmer und dem ersten westlichen Doppelfenster mit
einer Milligramm-Waage und den dazu gehörigen Gewichten,
mit Gläschen zur Bestimmung des speeifischen Gewichtes
und einem Thermometer nach Celsius;

4) ein Tisch mit einer Quecksilber- und Wasserwanne, mehreren
Eudiometern, gekrümmten Pipetten u. dgl. an der südlichen
Wand zwischen der Thüre in's Nebenzimmer und der zwei-
flügeligen Thüre in den vorderen Theil des Corridors. An
dieser Wand befindet sich an der einen Seite ein Barometer
und an der anderen ein Wasserbecken;

5) ein chemischer Arbeitstisch mit mehreren Schubladen für
Glasröhren, Glasstäbe, Büretten, einfache und graduirte
Pipetten, Korkbohrer. Korke, Filtrirpapier, Löthrohr, Platin-
bleche, Platindraht und drgl. an dem Pfeiler zwischen den
beiden westlichen Doppelfenstern;

6) ein Wandschränkchen mit gut schliessenden Glasthüren und
vielen Gefächern zum Aufbewahren getrockneter und injicir-
ter mikroskopischer Präparate über dem vorigen Tische;

7) ein einthüriger Glasschrank mit sechs Gefächern für die Auf-
bewahrung der Mikroskope in der Ecke zwischen dem
nördlichen und dem zweiten westlichen Doppelfenster;

8) zwei grosse zweithürige Glasschränke zur Aufbewahrung
und Aufstellung der physiologischen Instrumente und Appa-
rate an der langen östlichen Wand des Saals;

9) zwischen beiden Glasschränken auf einem etwas erhabenen
Tritt eine Brückenwaage mit den dazu gehörigen Gewichten.

Das Zimmer für chemische Arbeiten ist 4.35 Meter oder 14,5'
bad. lang, 3,3 Meter oder 11' bad. breit, hat ein einlaches Fenster
gegen Westen und drei einflügelige Tinnen, von denen die eine
in den vorderen Theil des Corridors, die zweite in's anatomische
Cabinet und die dritte in das physiologische Laboratorium führt.
In demselben befinden sich:

1) ein Heerd mit einem Wasserbad mit doppelten Wänden von
Kupfer und einem Kühlapparat;
loading ...