Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 14
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0022
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Zweites Kapitel.

Beschreibung einiger Instrumente und Apparate
zu physiologischen Versuchen.

Von den Instrumenten, die in dem vorhergehenden Verzeich-
nisse aufgeführt sind, will ich hier einige, deren ich mich seit
Jahren mit Erfolg bediene, näher beschreiben, um meine Fach-
genossen in den Stand zu setzen, verschiedene Experimente, die
ich in dem folgenden Kapitel anführen werde, mit Hülfe dieser
Instrumente leicht auszuführen. Die Ergebnisse, die ich bisher hier-
mit erhalten habe, werde ich zum Theil in dieser Schrift, zum
Theil in späteren Abhandlungen mittheilen.

1) Apparat zum Auffangen des Magensafts und Chymificats
bei Hunden mit einer Magenfistel.
Taf. I, Fig. 1 — 3.

Bei den Versuchen an Thieren mit einer Magenfislel vermissle
ich zum bequemen Auffangen des Chymificats sowie des Magen-
safts eine geeignete Vorrichtung zum Einlühren in die FistelöHhung,
durch die das Thier nicht belästigt und dem Beobachter jeder Zeit-
verlust erspart wird. Bisher bediente man sich meines Wissens
zum Verschluss der Ganüle, welche in die Fistelöffnung zu liegen
kommt, allgemein eines Korkstöpsels: den Magensaft und das Chymi-
ficat fing man mit einer Cautschukröhre auf, die in den Magen ge-
führt wird. Es versteht sich von selbst, dass man hierbei viele Zeit
und Mähe aufwenden muss und dass man das Chymificat vermengt
mit dem gröberen noch nicht chymificirten Inhalte des Magens erhält.
loading ...