Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 20
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
20

äussere aber aussen an die Bauchdecke zu liegen kam. Die Fixirung
der Canüle in dem Fistelkanal gelang mir insofern vollkommen? als
dieselbe bis zum Tode des Thiers während 7 Monaten liegen blieb;
insofern aber befriedigte mich der Erfolg nicht, als 4 Wochen vor
dem Tode des Thieres der Fistelgang sich hinter der Canüle schloss.
Als Ursache hiervon ergab sich bei der Section. dass die Gallen-
blase, welche bei Hunden in der Regel tiefer zwischen den Leber-
lappen wie beim Menschen liegt, so dass ihr Grund bei Anlegung
einer Fistel an die Bauchdecke angezogen werden muss, sich nach
und nach von derselben wieder etwas entfernt hatte, der Fistel-
gang sich verlängerte und in Folge dessen die innere Platte aus
der Blase heraus geschoben wurde und in den Gang zu liegen kam,
dass endlich der T-heil des Gangs zwischen Gallenblase und innerer
Platte geschlossen war. Diese Erfahrung bestimmte mich der Canüle
erstens eine beträchtlichere Länge zu geben, damit, wenn der Fistel-
gang in Folge der Entfernung der Blase von der Bauchdecke sich
verlängert, die Bohre der Zurückziehung der Gallenblase kein
Hinderniss setzt, und zweitens den Umfang der inneren Platte grösser
machen zu lassen , damit sie aus der Höhle der Gallenblase nicht
so leicht herausgleiten kann.

Die Canüle, die ich gegenwärtig bei einem Hunde mit einer
Gallenblasenfistel anwende, hat folgende Form und Verhältnisse:
Die Röhre ist 40 Mm. lang und im Lumen 3 Mm. weit. Der über
die äussere Platte hervorragende und mit einer Schraubenwindung
versehene Theil der Bohre hat eine Länge von 8 Mm. Die äussere
Platte misst von einem Punkte des Randes bis zum gegenüberstehenden
15 Mm. und hat mit Bücksicht auf die schräge Richtung des Fistelgangs
eine schräge Stellung; die innere Platte, welche in die Höhle der Gal-
lenblase zu liegen kommt, besitzt die Form eines Bechers. Die beiden
Platten stehen 30 Min. von einander ab, so dass der Fistelgang
eine Länge von 30 Mm. erhalten kann und erst bei dieser Ent-
fernung des Gallenblasengrunds von der Oberfläche der Bauchdecke
die äussere Platte der Canüle an diese sich anlegt.

Ausser an der Canüle brachte ich auch an der Schraubenmutter,
loading ...